Woche 1 der Konsumauszeit

Nun habe ich die erste Woche meiner Konsumauszeit hinter mir und möchte kurz einfach über meine Erfahrungen, Herausforderungen und Wünsche für die nächste Woche schreiben. Schon vorab: Es war eine aufregende, erfreuliche aber auch anstrengende Woche. Von Paar-Tag, über Zahn-OP bis Krippenzusage war alles dabei.

Das Wochenende

Am Samstag hatten wir einen Paar-Tag, den wir in Augsburg verbracht haben. Mittags haben wir Nepo bei den Großeltern abgegeben und wir haben uns für ein paar Stunden einfach ausgeklingt. Wir waren essen, sind durch die Augsburger Innenstadt geschlendert, haben die Dult besucht und Kaffee am Rathausplatz getrunken. Es war ein durchgängig entspannter Tag.

Der Sonntag sollte auch so werden. Ich hatte mir vorgenommen mit Nepo den Vormittag bei herrlichem Sonnenschein auf dem Spielplatz zu verbringen, damit der Mann zuhause mal chillen konnte. Leider ist Nepo nach dem Spielplatz auf einem Weg ausgerutscht und mit seinem Kopf auf Stein geknallt. Mit blutendem Kopf sind wir mit ihm nach Harlaching in die Notaufnahme gefahren. Dort wurde er geklebt und wir wurden beruhigt. Da er keine Auffälligkeiten zeigte, konnten wir wieder mit ihm nach Hause gehen. Wieder zuhause haben wir auf dem Balkon gegrillt, den Nachmittag hat Nepo dann auf dem Balkon verbracht und wir in der Wohnung. Ich habe wirklich einfach mal nichts getan. Irgendwann lag ich auf der Bank auf dem Balkon und habe den Himmel angeschaut. Einfach so, ohne Gedanken. Es war herrlich und fast wie als Kind, wenn man sich auf die Wiese legt und den Wolken zuschaut, wie sie vorbeiziehen. Abends waren wir dann noch bei uns im Innenhof und Nepo hat mit anderen Kindern gespielt. Wir saßen einfach nur da und haben ihm zugeschaut. Es war so ein typischer Sonntag an dem man einfach kein schlechtes Gewissen hat, wenn man einfach mal nichts macht. Solche Sonntage fehlten mir in den letzten Wochen und Monaten. Was sicher aber auch am Wetter lag, den so ein entspanntes Gefühl habe ich in der Wohnung nicht. Zumal Nepo in der Wohnung nie lange allein beschäftigt ist.

Die Woche

Ich muss sagen, dass uns das Wetter bei der Konsumauszeit in die Karten gespielt hat. Wir waren bis gestern (Donnerstag) jeden Tag von morgens bis abends draußen. Wenn man von Spielplatz zu Spielplatz spaziert oder einfach nur durch Haidhausen streift, dann ist das Verlangen nach Konsum fast nicht vorhanden. Ich habe selbst Nepo zweimal Torte im Café Glanz gekauft und mir am Dienstag einen Kaffee zum Mitnehmen gegönnt.

Einkaufen waren wir nur einmal im Alnatura und einmal im Vollcorner. Läden wie dm, Rossmann oder den Kaufring habe ich gemieden, da es dort irgendwie immer Spontankäufe gibt. Als ich am Sonntag merkte das mein Waschmittel ausgeht, habe ich kurzum das Waschpulver und das Flüssigwaschmittel selbst hergestellt. Damit sind wir die vergangenen Wochen bzw. Monate gut gefahren und erspart mir den Gang in den Drogeriemarkt.

Nepos großes Interesse gilt aktuell Baustellenfahrzeugen jeglicher Art. Am liebsten sind ihm Bagger, besonders die Bagger für den Sandkasten sind ihm sehr ans Herz gewachsen. Zu unserem Glück hat immer ein Kind auf dem Spielplatz einen Bagger dabei und oft darf Nepo mit ihm spielen. Am Montag wollte Nepo allerdings vom Spielplatz mit einem Bagger und es war ein riesiges Drama, dass er den Bagger nicht mitnehmen konnte. Eine Erzieherin, zu deren Gruppe der Bagger gehörte, meinte zu mir: „Die gibt es bei Aldi gerade für 6,99 EUR“. Und ich dachte mir: Was will sie mir damit sagen? Das ich Rabenmutter ja wohl 6,99 EUR locker machen kann, um für meinen geliebten Sohn einen Bagger kaufen kann oder wollte sie mir nur von dem Angebot berichten, weil sie von sich schloss und davon ausging, dass ich sofort in den nächsten Aldi stiefle um Nepo den Bagger zu kaufen und mir damit auch meine Ruhe erkaufen kann. Beide Versionen kamen für mich aktuell nicht in Frage. Ich bin nicht gewillt Nepo einen Bagger zu kaufen, nur weil er ihn gut findet. Er hat so viel Spielzeug und ich keine Lust ständig einen Bagger mit rumzuschleppen. Ich sagte ihm, dass wir nun einen richtigen Bagger anschauen würden. Da ich wusste, dass am Johannisplatz eine Baustelle ist, mit vollem Programm: Bagger, Asphaltmaschine, Presslufthammer, Walz, LKW und vorbeifahrende Tram-Bahnen, ging ich mit ihm auf direktem Wege dorthin. Zwei Minuten nachdem wir den Spielplatz verlassen hatte, hatte Nepo den Bagger schon vergessen und war von vorbeifahrenden Müllautos so angetan, dass er fast schon Schnappatmung bekam.

Früher hätte ich sicher nach einem Bagger Ausschau gehalten, aber aktuell bin ich nicht willens Spielzeug zu kaufen. Wir hatten gerade Ostern und er hat tolle Sachen geschenkt bekommen. Wir haben ihm eine hochwertige Bade-Piesel-Puppe von Götz gekauft, mit der er wunderbar spielt und um die er sich richtig kümmert. Ein blöder Bagger wäre für mich ein echter Rückschritt, zumal wir gerade alle Autos weggeräumt haben, da wir einfach nicht mehr weiter wussten mit seinem Spielverhalten.

Es ist nicht so, dass wir uns nicht um Nepo kümmern oder keinen Bock auf ihn haben. Aber mein Freund meinte es richtig: Für Nepo sind Autos wie Smartphones für uns. Wir nutzen sie, aber so richtig glücklich machen sie uns nicht. Und schön spielen funktioniert im Alter von 20 Monaten noch nicht, jedenfalls nicht mit Autos. Heute habe ich mit ihm ein Indoor Picknick gemacht, mit selbstgebackenem Brot aus Salzteig, den wir demnächst als Knete verwenden. Früher hätte ich sicher einfach Knete im Laden gekauft, aber aktuell versuche ich aus vorhandenen Dingen etwas zu machen. Und gestern vormittag hatte ich Lust Knete herzustellen mit Dingen, die ich vorrätig hatte. Heute habe ich dann beschlossen ihm kleine Brötchen und Brote zu backen. Fürs Picknick mit seiner Puppe Anton und den vielen Stofftieren hat es gereicht. Dieses Picknick hat uns einen tollen Vormittag beschert. Ich habe es genossen von Nepo „Kaffee“ zu bekommen oder ein gekochtes Ei mit gefühlt 5 Tonnen Salz und 5 Liter Maggi abgerundet. Das er auch seinen Stofftieren Holzobst, Plastikwürste und Sauerteigbrötchen anbietet, macht mich glücklich. Er redet über seine Puppe Anton mit den Stofftieren. Freilich in seiner Babysprache, aber er ist so in seinem Element, dass ich nur daneben sitze und ihn glücklich beobachte.

Ich denke, wenn wir ihm drei Monate kein Spielzeug und keine Kleinigkeiten kaufen würden. Er würde es nicht merken. Gerade jetzt, wo wir viel draußen sind und er die Natur als seinen Spielbereich ansieht, könnten wir locker bis zu seinem 2. Geburtstag ohne Neuanschaffung auskommen. Vielleicht wäre das eine neue Challenge. 🙂 Nepo hat am 06. August Geburtstag. Ob wir es bis dahin ohne Spielzeug schaffen? Wir zehren noch von Ostern, die Großeltern kommen Ende April und wir haben noch so viele Dinge in Schränken und Kellern, dass wir jederzeit das Spielzeug auswechseln können.

Jetzt bin ich aber wieder abgedriftet, denn ich wollte ja eigentlich über die Woche schreiben. Die verlief gut, auch wenn ich am Mittwochabend eine Zahn-OP hatte und ich Donnerstag etwas in den Seilen hing. Den Donnerstagnachmittag, ein sehr kalter Tag, haben wir dann im Café Glanz verbracht und Nepo konnte beim offenen Kindertreff wieder ausgiebig mit Autos spielen. Danach sind wir wieder an der Baustelle am Johannisplatz vorbeigelaufen und Abends hatte ich mein Friseurtermin. Wo ich dann gleich bei meinen Ausreißern wäre.

Die Konsumsünden der Woche

Gestern war ich beim Friseur und habe somit gegen meine Konsumauszeit verstoßen. Allerdings hatte ich den Besuch schon angekündigt und ein Aufschieben in den Mai war ebenso nicht möglich, wie ein Termin vor dem April zu bekommen.

Da ich den April auch als EC-Karten-freien Monat ausgerufen habe, muss ich hier leider gestehen: Ich habe den Friseur mit EC-Karte gezahlt. Ganz einfach, weil ich es nicht geschafft habe, vorher noch zum Geldautomaten zu gehen. Seit der Zahn-OP bin ich etwas neben der Spur, hundemüde und mies drauf. Ich kann es schon als Erfolg verbuchen, dass ich beim Blondieren nicht eingeschlafen bin.

Die anderen Tage der Woche habe ich locker ohne EC-Karte „überstanden“. Letzte Woche habe ich Geld abgehoben und von diesem zerren Nepo und ich seit gut einer Woche. Da ich ja nur Lebensmittel kaufe, sind die Kosten auch überschaubar.

Eigentlich hätten wir uns heute auch noch ein Lastenfahrrad angeschaut, dass wir bei ebay Kleinanzeigen gefunden haben. Wir planen schon seit einem Jahr die Anschaffung eines Lastenfahrrads, weil ich nur mit dem sicherstellen kann, dass ich Nepo rechtzeitig in der Krippe abgeben und auch wieder abholen kann. Das Fahrrad wäre ein kompletter Querschläger in meinem konsumfreien Monat geworden. Aus diesem und weiteren Gründen haben wir die Entscheidung über den Kauf vertagt und fahren morgen zur Velo Company, die verschiedene Lastenräder anbietet. Dann kann ich wenigstens mal Probefahren, um zu sehen, ob uns das wirklich taugt. Da wir das gebrauchte Fahrrad bar bezahlt hätten, wäre der Verkauf wenigstens kein Verstoß gegen den EC-freien Monate geworden. 🙂

Wenn Ausgaben, dann regional und bio

Generell möchte ich im April nicht nur bewusst NICHT konsumieren, sondern auch, wenn ich etwas kaufe, bewusst auf die Qualität und vor allem darauf achten, dass es regional ist. Wir haben diese Woche nur im Bio-Supermarkt eingekauft und heute auch wieder mal unsere Ökokiste aktiviert. Als einziges nicht-saisonales, aber immerhin bio, sind wohl die Bananen zu verbuchen, die ich für Nepos Brei benötige, aber das ist nun mal ein Muss.

Aktuell schaue ich auch viel auf Angebote. Am Mittwoch habe ich Schweineschnitzel gekauft, die um 25% reduziert waren. Als wir zuhause waren, habe ich sie gleich gemacht und nicht wieder in den Kühlschrank getan, um sie dann wie immer zu vergessen. So war mein Mittagessen gesichert. Für Nepo koche ich jetzt auch wieder vor und friere ein. Das hatte ich lange nicht gemacht, mit dem Ergebnis, dass wir einiges wegschmeißen mussten.

Fazit nach einer Woche Konsumauszeit

Mir geht es gut und ich habe nicht das Gefühl, dass mir irgendwas fehlt. Ich merke nur, wie entspannt ich aktuell bin, allein durch die Tatsache, dass wir nicht unsere Zeit in Läden vertrödeln, sondern auf Spielplätzen und in der Natur abhängen. Uns jagt kein zu erledigender Einkauf oder der Gedanke, was ich Nepo noch alles kaufen könnte. Ich sitze oft einfach nur da und beobachte ihn, wie er den Sand durch seine Finger rieseln lässt.

Bin ich zuhause, dann überlege ich, was ich denn aus den vorhandenen Sachen machen kann. Solche Dinge wie Knete herstellen oder Spielbrot für Nepo backen, da wäre ich vor ein paar Wochen noch nicht drauf gekommen. Aber jetzt, wo wir sein Spielzeug reduziert haben, muss natürlich auch ich mit dem vorhandenen klar kommen.

Ich denke, dass ich im April leichter durch die Konsumauszeit komme, als im November. Und ich überlege ernsthaft, ob wir es durchziehen bis August kein Spielzeug für Nepo zu kaufen. Es sei denn natürlich am 23. April finden wir was super tolles auf dem Hinterhofflohmarkt.

Meine Wünsche an die zweite Woche Konsumauszeit

Mit dem heutigen Freitag beginnt die zweite Woche der Konsumauszeit. Eigentlich möchte ich alles so fortsetzen, wie in der vergangenen Woche. Nur meinen Internetkonsum würde ich gern einschränken. Der ist meiner Ansicht nach immer noch sehr hoch und bringt mich aktuell überhaupt nicht weiter. Sicher verwende ich kaum noch Twitter, aber dafür Facebook und Instagram.

Und hier ein paar Impressionen, was man so in der konsumfreien Zeit alles macht.

Auf dem Spielplatz:

IMG_1615 IMG_1640 IMG_1637 IMG_1631

Zuhause beim „Indoor Picknick“, beim Grillen und beim Vorkochen:

IMG_1986 IMG_1645 IMG_1648 IMG_1612

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.