Unser Weg zum Minimalismus geht weiter

Nach einem entspannten Wochenende am Gardasee hatte ich heute das Gefühl, dass ich unsere Wohnung heute wieder einer Reduktion unterziehen sollte. Durch den Starkregen am Morgen war an einen Besuch auf dem Spielplatz nicht zu denken, stattdessen war ich mit Nepomuk erst kurz Lebensmittel einkaufen. Danach ging es Richtung Innenstadt. Kurzer Zwischenstopp beim Asia Shop (1 kg Cashewnüsse) und Basic (Nepomuk liebt Mandelmus), danach ging es mal wieder zu MUJI. Ehrlich, ich will endlich eine Kundenkarte!!!!

Ich habe heute mal nicht vorher alles ausgemessen, sondern spontan gekauft. Ich war wirklich im Kaufrausch und das lag sicher an der klassischen Musik und dem super Duft, der da immer durch die Luft wabbert.

Aufbewahrungsboxen

Für unsere Wohnung habe ich mal wieder Aufbewahrungsboxen gekauft. Die ich für das Schlafzimmer nutze, da ich einige Dinge vom Wohnzimmer ins Schlafzimmer verbanne.

In die großen Aufbewahrungsboxen habe ich die Klamotten von Nepomuk getan, die zu klein sind. Ursprünglich liegen die im Wohnzimmer in einem Sideboard, aber da ich dort die Ordner von uns reinpacken möchte, musste natürlich irgendwas weichen.

Die Aufbewahrungsboxen habe ich in den Schlafzimmerschrank gepackt, aus dem ich vorher unsere Badetücher rausgeräumt habe. Diese liegen nun in den drei obersten Ablagen im Badschrank.

Dann habe ich noch eine breite Box gekauft, in die ich meine Winterpullis gepackt habe. Dadurch habe ich wieder Platz gewonnen und konnte auf die Box, die ich im Sommer nicht öffnen werde, noch ein paar Hosen legen.

Noch während der Umorganisation im Schlafzimmer habe ich entschieden, dass ich meine Sporttasche und noch ein paar Handtaschen in die Altkleidersammlung geben werde. Meine Sportklamotten passen auch in den deutlichen kleineren Nike Rucksack und ich habe wieder mehr Platz.

Kleiderschrank vorher

Vorher

Kleiderschrank mit Nepomuks Spielzeug

Nachher

Alter Rucksack, neuer Rucksack

Da wir gerade bei Rucksack sind. Heute morgen war ich mit meinem alten Mammut Rucksack noch einkaufen. Als ich an einer Glasscheibe vorbeigelaufen bin, fand ich den Rucksack plötzlich so hässlich. Ich mochte ihn schon seit Jahren nicht mehr, aber heute war irgendwie alles vorbei.

Als ich bei Muji also meine Aufbewahrungsboxen besorgt habe, kam ich an den Rucksäcken vorbei und habe mich spontan für einen schwarzen, schlichten Rucksack entschieden. Er wird ab jetzt mein treuer Begleiter und ich liebe ihn schon jetzt. Obwohl er nicht so groß ist, wie der alte Rucksack, fasst er doch relativ viel. Den ganzen Muji Einkauf konnte ich reinpacken. Für mich ist ein Rucksack zur Zeit super notwendig, denn wir wohnen im 4. OG ohne Aufzug. Eine Einkaufstasche, die Wickeltasche und Nepomuk hochtragen ist extrem anstrengend. Der Rucksack ist da viel besser zu tragen.

Meinen alten Rucksack werde ich mit Klamotten füllen und in einem Sozial Kaufhaus in München abgeben. Es ist Zeit für die zweite Runde „ausmisten“ bei uns in der Wohnung.

Alter Rucksack

Alter Rucksack

Neuer Rucksack

Neuer Rucksack

Nächste Entrümpelung im Bad

Ich habe mir heute nochmal zwei kleine Plastikbehälter für den Badschrank gekauft. Von der Größe her, passen sie genau in den Schrank. Also habe ich die Gelegenheit gleich für eine Entrümpelung genutzt. So gingen eine Kosmetiktasche, Mascara, Schminkpinsel und Chanel Parfümflaschen über den Jordan. Ich hatte sie beim ersten Mal nicht weggetan, weil ich dachte, dass ich sie aufbrauche. Aber ich kann den Gestank Duft nicht mehr ertragen. Er passt nicht mehr zu mir. Also weg damit.

Spielzeug ab ins Schlafzimmer

Da ich im Sideboard im Wohnzimmer Platz gebraucht habe, wanderten nicht nur Klamotten, sondern auch Nepomuks Spielzeug ins Schlafzimmer. Als ich meine Boxen gekauft habe, bin ich an einem Aufbewahrungssystem für Schuhe vorbei gekommen. Da ich auf Pinterest schon viele Ideen mit eben dieser Aufbewahrungsart gesehen, dachte ich mir sofort, dass dieses System super für Nepomuks Spielzeug ist. Also habe ich dass auch eingesackt, dazu noch eine Kerze und zack war ich an der Kasse bei 165,00 EUR.

Ich möchte das Minimalismus Thema nicht nur durchziehen, ich möchte mich dabei auch wohlfühlen. Und ich bin der Meinung, dass man dafür eben auch Investments machen muss, die langfristig gedacht sind. Ich habe Reportagen gesehen, da saß einer vor einem leeren Bücherregal und fand das super. Naja, also wenn ich auf einen Lifestyle powered by Poco Domäne stehe, dann ist dass natürlich befriedigend. Ich hingegen möchte, dass wir eine Wohnung haben, die nicht nach „ui, die haben alles rausgeschmissen, aber schön ist das nicht“ aussieht. Wir haben 66 qm und ich möchte daraus das Beste machen kann.

Zurück zum Spielzeug: Dieses System, dass man an die Kleiderstange hängen kann, hat tiefe Schubladen, dadurch bekomme ich viel Spielzeug und auch die Windeln unter. Einmal die Woche werde ich jetzt aus jeder Schublade Spielzeug nehmen und es Nepomuk anbieten. Anderes Spielzeug wandert dafür wieder in den Schrank. Durch die neue Aufbewahrung konnte ich im Wohnzimmer den Raum für andere Dinge wie die Ordner verwenden.

Bei der Gelegenheit habe ich dann auch gleich mal das Sideboard im Wohnzimmer wieder aufgeräumt und Nepomuks Kleidung schön sortiert und zusammengelegt.

Wenn ich mir unsere Wohnung anschaue, dann haben wir schon viel geschafft, aber es gibt noch so viel zu tun. Stillstand ist eben auch im Minimalismus der Tod.

In diesem Sinne einen schönen Abend

Eure Mareike

PS: Sollte der ein oder andere hier einen versteckten Sponsored Post entdeckt haben, so kann ich nur sagen: Keep Calm and Visit MUJI! Ich bekomme kein Geld von denen, sondern liebe ihre cleanen Produkte. So wie ich die Small Space Apartments in Tokyo liebe. Nur die Preise liebe ich nicht 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.