Tag 7 der Vegan For Fit Challenge: Muttis und Fencheltee

Nun ist auch in München die Weihnachtszeit vorbei und alles geht jetzt wieder seinen gewohnten Gang. Gestern war ich das erste Mal wieder ganz allein mit Nepomuk – wir müssen uns beide wieder an den Alltag gewöhnen.

Ich bin meinen Eltern dankbar, dass sie mich so gut mit Obst versorgt haben und mir, dass ich letzte Woche Chia Samen gekauft habe, so konnte ich mir heute morgen schnell Chia Pudding mit Himbeeren machen, während Nepomuk nackt auf seiner Spielwiese rumtollte. Nach dem Frühstück sind wir beide zum Mütterzentrum Ramersdorf spaziert. Letztes Jahr bin ich noch U-Bahn gefahren, aber das kommt jetzt nicht in die Tüte, denn es sind gerade mal 2,2 km und für uns eine tolle Möglichkeit für einen Spaziergang. Auch wenn es an einer viel befahrenen Straße vielleicht nicht so romantisch ist, wie im Englischen Garten.

Im Mütterzentrum fand wieder der offene Still- und Baby-Treff statt. Früher habe ich dort auch gefrühstückt und meinen Kaffee getrunken. Das geht ja dank der Vegan For Fit Challenge nicht, also habe ich an meinem Fencheltee genippt. Nach 2 Stunden hatten Nepomuk und ich keine Lust mehr und sind wieder abgezwitschert und Richtung Haidhausen gelaufen. Auf Erziehungs-Bullshit-Bingo hatte ich keine Lust, es ist eh immer das gleiche, was sich Mütter an Tipps geben.

Da es für mich im Baby-Treff nichts zu essen gab und ich vergessen habe, einen Matcha Shake mitzunehmen, hatte ich so einen Heißhunger auf Wurst oder wenigstens was deftiges und war kurz davor eine Soja Wurst *würg* zu kaufen. Naja, ich habe mir dann im Vollcorner Supermarkt „nur“ zwei RawBar Riegel gekauft und gleich verdrückt. So ein Mist, das mit dem vergessenen Shake hat mich wirklich geärgert.

Zuhause angekommen habe ich die Reste des Brokkoli mit Zitronen-Mandelcreme gegessen. Danach habe ich noch mit dem Kleinen rumgetollt und ihn versucht für den Mittagsschlaf zu motivieren. Nach einer Stunden streicheln, zu reden und im Arm halten hat er dann auch geschlafen. Leider nicht lange, denn das Klingeln des Paketbote hat ihn wieder aus dem Schlaf gerissen. Naja, dann haben wir halt weiter gespielt.

Gegen 16:30 Uhr bin ich mit ihm noch mal für 1,5 Stunden spazieren gegangen. Das tat uns beiden sehr gut. Danach hat er noch die Flasche bekommen und irgendwann ließ er sich ins Bett bringen und ist dann nach einigen Streicheleinheiten eingeschlafen.

Das Abendessen bestand, wieder mal, aus Reste essen. Für mich gab es die Reste der Zucchini Lasagne, auch aufgewärmt wirklich ein leckeres Gericht. Allerdings habe ich mich so vollgefressen, dass ich um 21:30 Uhr ins Bett gehen musste.

War abends auch genervt vom Baby-Treff und kann nicht verstehen, warum Mütter immer nur über Kinder reden. Als würde man ab der Geburt aufhören Frau zu sein und nur noch als Mutter agieren. Ich möchte das nicht und hoffe, ich werde nie so.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.