Tag 30 der Vegan For Fit Challenge: Der letzte Tag :-)

Der letzte Freitag im Januar, der letzte Tag der Vegan For Fit Challenge. Für mich beginnt er wieder fast jeder Tag nur ohne Sport, denn ich muss meinen Körper schonen.

Zum Frühstück gab es leckeren Chia Pudding mit Heidelbeeren. Danach packte ich den kleinen Nepomuk ein und wir liefen zum Baby-Treff der Fabi in Bogenhausen. Es war das erste Mal seit ca. drei Monaten das wir nicht dort waren. Nepomuk war damals noch sehr klein und hat nicht viel von den anderen Babys oder der Musik mitbekommen, doch jetzt ist er fast sechs Monate und wird den Baby-Treff schon anders wahrnehmen.

Die Fabi in Bogenhausen ist nicht weit von uns entfernt. Mit der U-Bahn sind es zwei Stationen, zu Fuß knapp 20 Minuten. Klar das ich mich für den Fußweg entschieden habe, zumal Nepomuk dann noch etwas schlafen konnte. Dort angekommen, hat uns die Kursleiterin sofort wieder erkannt. Sie ist so lieb und schafft es dir das Gefühl zu vermitteln, dass du dich super aufgehoben fühlst. In Summe waren es 13 Babys und 14 Erwachsene, also richtiges Halli Galli. Wir haben wieder gesungen, geredet, die Babys spielen und rumtoben lassen. Ich hätte mir in PEKiP gewünscht, das Nepomuk so viel Kontakt zu anderen Babys hat. Nach 1,5 Stunden war es auch schon wieder vorbei. Es war toll und Nepomuk hat die ganze Zeit gelacht. Jetzt weiß ich wieder, welches Gefühl ich bei PEKiP vermisst habe.

Nach dem Babytreff sind wir noch zum Basic gelaufen. Direkt auf dem Heimweg liegt ein riesiger Einkaufsmarkt von Basic, da dort auch die Zentrale ist. Für das Wochenende wollte ich das erste Mal den Asia Burger und die Vegan For Fit Brötchen machen. Außerdem noch die Quinoa Buletten, weil ich unterwegs ja immer so Heißhunger bekomme.

Zudem habe ich seit einigen Tagen ein Problem mit meinem Gesicht. Erst dachte ich, es sei Sonnenbrand vom Solarium am Samstag, da es aber nicht besser wurde, mache ich den Wechsel auf eine neue Gesichtspflege für das rote Gesicht verantwortlich. Seit ich das Waschgel und die Gesichtscreme von Santaverde benutze, ist meine Haut rot und raus. Vielleicht liegt es aber auch an dem kalten Wetter, denn wir sind ja wirklich bei jedem Wetter draußen. Ob es schneit, windet oder regnet – mein Gesicht bekommt über Stunden die volle Drohung ab. Da ich bis diese Woche keine Probleme mit meiner Haut hat, denke ich nicht, dass es Entgiftungserscheinungen sind. Ich habe mich im Basic also für die Primavera Pflegeserie entschieden, weil ich die vor dem Wechsel zu Santaverde verwendet habe und sehr zufrieden war. Zum Glück hatte der Basic im Gegensatz zum Alnatura die komplette Serie verfügbar. Ich muss mich aktuell wirklich zurückhalten, damit ich nicht Massen an veganer Biokosmetik und Biopflegeprodukten kaufen. 🙂

Als die Einkaufstüte voll war, bin ich zur Kasse. Spontan habe ich beschlossen dort das Tahinmus von Rapunzel zurückzugeben. Foodwatch hatte vor ein paar Tagen den Rückruf publik gemacht und über eine vegane Facebookgruppe habe ich von diesem Rückruf erfahren. Ein paar Tage zuvor hatte ja schon Alnatura das Tahin zurückgerufen – wegen des Verdachts auf Salmonellen. Und nun Rapunzel! Basic hat das Mus anstandslos zurückgenommen und gemeint, dass es aktuell sehr oft vorkommt. 🙁

Ich fand den Einkauf im Basic super. Alles ist schön breit, ich komme mit Kinderwagen super durch und die Bedienungen sind super freundlich. Als absoluten Pluspunkt ist da auch noch die Bäckerei im Basic zu erwähnen, die super leckeren Getreide-Milchkaffee macht – natürlich mit Sojamilch. 🙂

Wieder zuhause angekommen, habe ich mir schnell einen Matcha gemacht. Danach ging es mit dem Kleinen wieder auf Tour. Ich habe mich mit Freundinnen auf einen Kaffee, naja eher grünen Tee getroffen. Es ist super, sich mit Menschen zu treffen, deren Leben sich nicht um Kinder dreht. Nepomuk war den ganzen Weg lang quengelig, als wir ins Café kamen ist er eingeschlafen. Erst ne halbe Stunde später hat er die Augen wieder aufgemacht. Ich hatte mittlerweile mein zweites Kännchen grünen Tee und er fand die ganzen Leute super. Nach 1,5 h Stunden wurde er dann aber doch unruhig und wir sind wieder nach Hause gegangen. Abends gab es für mich einen Matcha Shake, denn am nächsten Tag war wieder Wiegetag.

Mein letzter Tag der Challenge verlief also relativ unspektakulär, aber ich war glücklich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.