Tag 18 der Vegan For Fit Challenge: Lazy Sunday und voller Bauch

Den Sonntag haben wir, wie schon den letzten Sonntag, auf der Couch verbracht. Ich muss sagen, ich kann das ganz schön gut leiden. Da ich am Samstag sehr viel gekocht habe, hatte ich am Sonntag mittags meine Zucchini Lasagne und abends mein Low Carb Sushi. Und natürlich habe ich von beidem zu viel gegessen, sodass mir nachts fast der Bauch geplatzt ist.

Nepomuk und der PapaSo gern ich doch auf der Couch sitze, so sehr fehlt mir dann aber doch die frische Luft und ich weiß nicht wohin mit meiner Energie. Früher ist mir das nicht aufgefallen, aber seit der Ernährungsumstellung staut sich in meinem Körper die Energie und ich muss mich manchmal regelrecht entladen. Was sich durch sinnfreies herumspringen in der Wohnung oder extremes rumtanzen zeigt – Erwachsen ist anders. 🙂

Und wo so viel Energie ist, da ist auch viel Raum für exzessives rum fotografieren. Objekt der Begierde ist immer Nepomuk und manchmal der Papa und wenn es gut läuft, dann beide auf einem Bild. Die beiden sahen gestern wirklich aus wie Waldorf & Stadler aus der Muppet Show.

Nepomuk meets AiboGestern haben wir zum ersten Mal auch unseren Aibo ausgepackt. Das ist der Roboterhund von Sony. Er ist schon eher ein fauler Hund und knipst maximal Bilder und wenn man lange und inständig bittet, dann tanzt er auch oder deutet es zumindest an.

Wir haben den Aibo angeschalten, als Nepomuk beschlossen hat, alles zusammenzuschreien. Das blinkende Display und die doch sehr technischen Geräusche haben das Geschrei doch wirklich verstummen lassen. Hat aber leider auch nur einen kleinen Moment angehalten, danach ging es weiter mit schreien.

Mittlerweile glaube ich, dass Nepomuk es nicht gern hat, wenn wir einen Tag komplett drin sind. Er schläft ja immer im Kinderwagen und das fehlt ihm eben, da er zuhause nur maximal 30 Minuten am Stück schläft, im Kinderwagen schafft er auch mal 2 Stunden.

Low Carb SushiIm Bett habe ich mich dann mal wieder dem Buch „Montessori von Anfang an“ gewidmet. Ich interessiere mich sehr für das Erziehungskonzept von Maria Montessori, dass mit dem Leitspruch „Hilf mir, es selbst zu tun“ beschrieben wird.

Im Buch wurde auch darüber geschrieben, dass es super wichtig ist, mit dem Kind viel nach draußen zu gehen, damit es einen Eindruck von der realen Welt bekommt, dass sei viel wichtiger, als nur „Nonsenslieder“ und Kinderbücher zu lesen. Ich denke die Mischung machts und lese Nepomuk nach dem Spaziergang immer gern die Geschichte von Bussi Bär vor. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.