Tag Archives: Nihola

12Apr/16

Konsumauszeit: Der Kauf eines Lastenfahrrads

Als am 8. April die Zusage für die Krippe bei Montessori 21 kam, war klar, dass wir uns nun wirklich nach einem Lastenfahrrad umschauen müssen. Mein Freund hatte eins bei ebay Kleinanzeigen gefunden, dass wir uns am Freitag anschauen wollten. Das hat dann aber irgendwie nicht geklappt und so entschieden wir, dass wir erst einmal eine Beratung für diese Art von Fahrrädern brauchen.

Wir wohnen in München und diese Stadt ist einfach ein Paradies für Radfahrer. Als ich noch nicht schwanger war, bin ich oft mit dem Fahrrad von A nach B gefahren. Es gibt viele Radwege, wenig Berge und alles ist so viel schöner auf dem Fahrrad als im Auto. Nach der Geburt von Nepo haben wir uns überlegt, wie wir zurück aufs Fahrrad kommen, um einfach mal am Wochenende die Isar entlang zu radeln oder andere Stadtteile von München zu erkunden. Schon früh war klar, dass wir keinen Anhänger wollten, weil ich Nepo immer sehen wollte. Radfahren mit dem Blick nach hinten ist dann sicher keine gute und schon gar keine sichere Art der Fortbewegung. Ja, und irgendwann habe ich dann das erste Lastenfahrrad gesehen und war begeistert. Seitdem, es war vor gut einem Jahr, überlegen wir, so ein Fahrrad zu kaufen.

Als ich Nepo für unsere Wunschkrippe anmeldete, war klar, dass wir diese nur besuchen konnten, wenn wir mit dem Fahrrad fahren. Wir haben nur ein Auto und die U-Bahn-Anbindung ist zwar von unserer Wohnung zur Krippe super, aber von der Krippe in mein Büro gibt es nichts. Mit dem Fahrrad würde der Hinweg 16 Minuten dauern, der Weg zum Büro nur 10 Minuten. Zudem würde ich Nepo die Berufspendler und überfüllten U-Bahnen ersparen. Abgesehen davon, würde ich mit dem Kinderwagen wohl gar nicht reinkommen und nur genervte Blicke ernten.

Jetzt haben wir den Krippenplatz und jetzt brauchen wir auch das Fahrrad. Da die Fahrräder sehr teuer sind, ist gute Beratung Pflicht. In dem Kurs bei Montessori 21 den wir immer dienstags besuchen, gibt es zwei Mamas, die Lastenräder fahren. Die eine ein Urban Arrow, was lange mein Favorit war, die andere ein Christiania. Die Mama mit dem Christiania ist aktuell mit dem vierten Kind schwanger, was sie aber nicht davon abhält auch bei Schnee ihre drei Kinder zu Montessori 21 zu fahren. Und die Mama mit dem Urban Arrow meinte, dass sie sich den Elektroantrieb beim Fahrrad gegönnt hat, weil sie in der Familie kein Auto mehr besitzen und stattdessen Car Sharing nutzen. Und auch diese Mama hat zwei Kinder. Von der schwangeren Mama erfuhr ich, dass es in München-Schwabing einen Fahrradladen gibt, der sich auf den Verkauf dieser Lastenräder spezialisiert hat und eigentlich jeder dort kauft.

Samstags in der Velocompany

Wir beschlossen also am Freitagabend am Samstag zur Velo Company zu fahren. So heißt der besagte Laden in Schwabing. Am nächsten Tag, kurz nach zehn Uhr, liefen wir in den Laden ein und wurden sofort begrüßt. Als ich vorsichtig fragte, ob wir denn neben der Beratung auch mal Probe fahren dürften, meinte der Verkäufer, dass eine Probefahrt ein Muss sei und ohne diese kein Verkauf erfolgte. Er zeigte uns einige Modelle und dann ging es schon nach draußen. Es nieselte als ich mich das erste Mal in meinem Leben auf ein Lastenfahrrad, in diesem Fall das Nihola setzte. Mittlerweile war ich von den Urban Arrows nicht mehr überzeugt, denn ich habe eine Frau mit diesem Fahrrad lenken sehen und das sah für mich schon sehr umständlich aus. Zudem waren für mich mittlerweile zwei Räder vorn ein Muss.

Ich setzte mich also auf das Nihola, mit zwei Rädern, die aber separat bewegt wurden, sodass ich nicht jedes Mal die Transportbox mitbewegen musste und fuhr los. Zugegeben, es war etwas neu für mich, aber ich fühlte mich sicher. Noch fuhr ich ohne Nepo, denn das war mir dann doch zu riskant. Ich fand das Nihola nach einer kurzen Fahrt super und es blieb mein Favorit. Nach mir fuhr mein Freund, auch noch ohne Nepo, denn der wollte partout nicht in die Box steigen. Nachdem wir uns beide einen Eindruck vom Nihola gemacht hatten, fuhr ich aus Neugierde nochmal ein Bakfiets. Es gibt viele davon und auch der Verkäufer liebt es. Für mich war das Teil eine Katastrophe. Ich bin beim Rad wohl der Typ „Gegensteuerer“ und so eierte ich mit dem Bakfiets auf dem Bürgersteig rum und war sicher, dass ich Nepo damit nie, nie transportieren würde. Zu unsicher für mich. Wieder zurück bei der Velo Company stieg mein Freund auf und Nepo war plötzlich Feuer und Flamme. Das Fahrrad hatte kein Regenschutz, wie das Nihola, also wollte Nepo mitfahren. Das es nieselte war ihm, wie so oft, egal. Er saß in der Box wie King Käs und hielt lässig seine Maiswaffel in der Hand. Mein Freund fuhr mit ihm und als er wieder kam, hatte Nepo ein fettes Grinsen auf dem Gesicht.

Nachdem ich mich auf dem Nihola eingefahren hatte, wollte ich, dass Nepo im Nihola Platz nimmt. Der Verkäufer öffnete das Regenverdeck, aber Nepo wollte nicht. Also bat ich den Verkäufer das Verdeck komplett abzumachen, was er gern tat. Und ta ta ta, Nepo setzte sich auf die Bank, ließ sich anschnallen und ich fuhr mit ihm eine Runde. Als wir wieder zurück kamen, strahlte Nepo über beide Ohren und wäre am liebsten noch weitere Fahrräder Probe gefahren. Mein Freund fuhr dann noch das Christiania, aber ich war so vom Nihola begeistert, dass ich darauf verzichtete.

Wieder im Laden bekamen wir die Preisliste und noch einige Infos zum Kauf. Ein schwarzes wäre gerade auf Lager, bei Bestellung würde ca. 6 bis 8 Wochen dauern, bis das Nihola geliefert würde. Wir sollten uns das aber gut überlegen, denn so ein Fahrrad kostet ja auch einiges. Wir nahmen die Preisliste, bedankten uns und verließen den Laden. Vor der Ladentür fragte mich mein Freund, wie ich denn das Nihola fand und was jetzt meine Meinung wäre. Ich sagte ihm, dass ich voll und ganz überzeugt bin und wir auf jeden Fall überlegen sollten, so ein Fahrrad zu kaufen.

Plötzlich meinte er, dass wir es gleich kaufen sollten. Wenn sie noch eins vorrätig hätten, dann sollten wir das nehmen. Ich war etwas baff, aber begeistert und so gingen wir wieder in den Laden. Nepo wollte die ganze Zeit raus zu den Fahrrädern, aber wir mussten uns noch etwas in Geduld üben, denn mittlerweile waren andere Kunden in der Beratung dran. Nach ein paar Minuten war wieder jemand für uns da und mein Freund kaufte das letzte Fahrrad, das auf Lager war. Leider konnten wir es nicht gleich mitnehmen, da noch Anpassungen vorgenommen werden müssten und aufgrund der großen Nachfrage mit einer Wartezeit von zwei Wochen zu rechnen sein müsste.

Das wir so eine teure Anschaffung nun ausgerechnet in meiner Konsumauszeit machen, war nicht absehbar. Trotzdem habe ich ein gutes Gefühl und wir werden sicher den Kauf nicht bereuen. Da ich ein Zweitauto aus Überzeugung ablehne, denke ich, dass wir hier richtig entschieden haben.