Mein Montag in Worten und Bildern

Nachdem es ja einen regelrechten Hype um das Wochenende in Bildern gibt, dachte ich mir, dass es vielleicht für mich ganz hilfreich ist, mal eine Woche hier im Blog festzuhalten. Es ist vor allem für mich, damit ich abends den Tag nochmal Revue passieren lassen kann und mich an die spannenden und schönen Augenblicke erinnere, die ich mit Nepomuk erlebt habe. Die letzten Wochen sind so schnell vergangen, dass ich teilweise das Gefühl gehabt habe, nur noch zu existieren und das ist kein tolles Gefühl. Aber fangen wir lieber mit dem Tag an 🙂

Der Morgen

Der Tag startete heute für uns um 6:30 Uhr. Als ich aufwachte, wurde mir bewusst, dass ich die ganze Nacht durchgeschlafen habe. Entweder war im alkoholfreien Rotwein von gestern Abend doch Alkohol drin oder Nepomuk war wirklich die ganze Nacht ruhig und hat vor sich hingeschlafen. Dafür war er ums 6:30 Uhr fit und wollte gleich bespaßt werden, nachdem mein Versuch ihn mit der Flasche wieder schläfrig zu machen gescheitert ist.

Regen SelfieAlso hieß es aufstehen, Kaffee machen, Nepomuk wickeln und weil wir gerade im Schlafzimmer waren, gleich mal das Bettzeug abziehen und in die Waschmaschine schmeißen. Und hier habe ich mich gefragt, warum wir eigentlich verschiedene Bettwäsche haben. Ich kann doch die eine abziehen, waschen, im Trockner trocknen und dann wieder beziehen. Sorry, aktuell frage ich mich bei jedem Gegenstand, ob er wirklich sinnvoll ist oder einfach nur da.

Nach der ersten Waschaktion geht es mit dem Ausräumen der Spülmaschine weiter, danach das Sterilisieren von Nepomuks Flaschen und Schnullern. Anschließend haben Nepomuk und ich gefrühstückt: Für ihn seinen Apfel-Birnen-Hafer-Reiswaffel-Mandelmus-Brei und für mich Reiswaffel mit Mandelmus bestrichen, danach habe ich ihm dann das erste Mal eine Erdbeere gegeben. Ich konnte seinen gierigen Blick nicht mehr ertragen. Total verschmiert von Kopf bis Fuß habe ich in dann in die Wanne gesetzt. Danach war er so müde, dass er noch eine Stunde geschlafen hat. *Strike*

Veganer DönerNach dem Aufwachen gab es das übliche Anziehdrama, von dem ich eigentlich mal dachte, dass wir das im Griff haben. Haben wir nicht. Und ab ging es nach draußen.

So gegen 10:30 Uhr liefen wir durch den strömenden Regen Richtung Rossmann, Basic und danach in unseren Lieblingsasiashop. Da könnte ich allein mich kucken Stunden verbringen. Nach dem Asia Shop habe ich mir mal wieder bei Erbils einen veganen Döner gegönnt.

Oh, ich liebe diesen Laden und genehmige mir einen Besuch in der Woche, immer zur Mittagszeit. Da es sich um einen rein veganen Laden handelt, ist er immer gut besucht, aber nie überfüllt.

Der Mittag

Nepomuk erklimmt die Stufen Sit Happens & Chai TeeNaja, nach ein paar Minuten war das vergessen und er krabbelte wie ein Irrer durch die Wohnung: Wohnzimmer, Schlafzimmer, Bad und Küche. Immer und überall. Heute hat er sich gut selbst beschäftigt, sodass ich mein Buch „Sit Happens“ weiterlesen konnte. Es ist ein tolles Buch und sehr leicht und schnell zu lesen.

Dazu habe ich gleich meinen neuen Chai aus dem Asia Shop ausprobiert. Naja, die Packung hat 4,99 EUR gekostet und ich habe das im Laden nicht gecheckt. Er schmeckt okay, aber haut mich nicht wirklich um. Dafür ist kein Zucker drin, dass ist heutzutage ja schon mal sehr viel wert.

Und so verstrich der Nachmittag und gegen 16:00 Uhr war Nepomuk dann wieder bereit für eine Runde Schlaf. Die 45 Minuten Ruhe habe ich nochmal fürs Lesen und vorbereiten des Abendessen genutzt. Achja, zum Mittag gab es für Nepomuk Bulgur und Blumenkohl. Aktuell liebt er Bulgur. 🙂

Der Abend

Nachdem Nepomuk kurz vor 17:00 Uhr schreiend aufgewacht ist, war irgendwie der Wurm drin. Er war noch müde, aber nicht so müde, dass er schlafen wollte. Also quengelte er eine ganze Weile. Zum Glück hat dann meine Schwester angerufen und über Facetime hat auch Nepomuk etwas von ihr mitbekommen. Danach gab es Abendessen: Bratkartoffeln mit Rindfleisch, naja, Nepomuk war mäßig begeistert. Die Tomate zum Schluss fand er dann aber super und inhalierte das komplette Fruchtfleisch. Danach sah er wieder so aus, dass es nur noch in die Wanne gehen konnte.

Tja, und dann kam auch schon der Papa und nach einer kurzen „Ankommensruhe“ hat er sich mit Nepomuk vergnügt und ihn ins Bett gebracht.

Ich hatte jetzt noch so Hunger auf Schokolade, dass ich mir schnell die Vegan For Fit Schokolade gemacht habe. Sie ist zwar nicht mit Milka oder Lindt zu vergleichen, aber lecker ist sie trotzdem.

Jetzt, wo Papa und Sohn im Bett sind, werde ich mir nochmal einen Chai machen und im „Sit Happens“ weiterlesen.

Habt einen wunderschönen Abend und bis morgen!

Eure Mareike

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.