Mein Fazit zur Veggie Expo 2015 in München

IMG_4907Heute haben wir es endlich auf die Veggie Expo in München geschafft. Ich hatte mich schon so lange darauf gefreut und heute war es endlich soweit. Wir sind schon relativ früh hingefahren, da es mit Kinderwagen doch immer schwierig ist, sich seinen Weg zu bahnen.

Der Eintritt kostete 12,00 EUR pro Person. Ich finde das einen stolzen Preis für eine doch recht kleine Messe. Die Tickets im Vorverkauf wären natürlich billiger gewesen, aber bei einem acht Monate alten Baby weiß man nie, ob der Besuch auch wirklich klappt. Es gab aber ein paar interessante Anbieter und die wollte ich unbedingt sehen.

Die interessanten Stände

Ich bin seit Januar Veganer und verzichte bei meiner Ernährung fast immer auf Weißmehl, Zucker, Alkohol und Tabak. Von daher waren nicht wirklich viele Stände interessant für mich. Mich zog es zu Lovechoc, PureRaw, Veganz und Vitalia. Stände, deren Produkte ich schon kannte.

Fündig wurde ich allerdings nur bei Vitalia. Dort haben wir endlich die Linsen Nudeln gefunden, von denen wir schon oft gehört haben. Neben den Linsen Nudeln haben wir gleich noch die Nudeln aus Kichererbsenmehl gekauft. 3 Packungen für 9 EUR.

Die Linsen Nudeln haben wir gleich heute gemacht und ich finde sie super lecker.

Meine Entdeckungen: Glückskost, Ice Date und Raw For Life

Nepomuk testet veganes EisAls wir eher planlos auf der Suche nach veganem Essen ohne Zucker über die Messe liefen, kamen wir am Glückskost Stand vorbei. Ein Café, dass erst vor ein paar Wochen in der Amalienstraße eröffnet hat. Da sie Rohkost Kuchen anboten, kamen wir ins Gespräch. Ich selbst mache ja nur noch Rohkost Kuchen, darunter auch Tirawmisu. Auch sie hatten ein Tirawmisu, was aber so anders schmeckte. Sehr lecker, aber eine ganz andere Richtung als mein Tirawmisu. Ich werde mit Nepomuk auf jeden Fall dort mal vorbeigehen.

Nebenan war dann auch gleich der Eisstand „Ice Date“, der veganes Eis verkaufte – auch ohne Zucker. Ich kostete Schoko-Hanf und Bio Erdnuss und war von dem Eis begeistert. So leckeres Eis hatte ich noch nie gegessen. Ich habe Nepomuk davon kosten lassen und auch ihm hat es sichtlich geschmeckt. Ice Date ist wohl auch in München gleich neben Glückskost angesiedelt. Da werde ich natürlich auch mal vorbeischauen.

Schon für diese beiden Entdeckungen hat sich der Besuch gelohnt.

Dann habe ich auch noch das Buch „Raw For Life“ von Lisa Viger gefunden und gleich gekauft. Da sind so tolle Rezepte drin und so wie ich gesehen habe auch ohne so krasse Zutaten wie Irisch Moos oder Kelp Nudeln.

Wheaty und Co.

Ich bin ehrlich gesagt kein Freund von „ich esse kein Fleisch, aber auf Wurst und Schnitzel will ich trotzdem nicht verzichten“. Die Stände von Wheaty oder Muscolo Di Grano haben mich überhaupt nicht überzeugt. Ich denke, dass das Zeug mindestens genauso schlecht und fettig ist, wie normales Fleisch.

Vegane Ernährung ist nicht gleich gesunde Ernährung

Eins hat mir der Besuch der Veggie Expo gezeigt: Sich vegan zu ernähren, heißt noch lange nicht, sich gesund zu ernähren. Ich weiß nun, was Attila Hildmann immer mit dem „Pudding Veganer“ meint.

Ich wurde immer zum Probieren eingeladen und bei den Schokoladen, die ich gekostet habe, war immer Zucker drin. Als ich sagte, dass ich keinen Zucker mehr essen möchte, wurde ich teilweise erstaunt angeschaut, so als wäre Zucker in Schokolade das normalste der Welt.

Dörrautomat ersetzt einiges

Wir haben nun seit einigen Wochen unseren Dörrautomaten und ich muss sagen: Viele Sachen wie Power Riegel oder Fruchtschnitten, die wir heute gesehen haben, kann ich selbst herstellen. Ich möchte bald Fruchtschnitten für Nepomuk herstellen und ich glaube, dass ist mit Dörrautomat sehr einfach.

Ich bin so froh, dass wir den Dörrautomat von Sedona gekauft haben. Ich kann so viele Sachen selber machen und das spart auf Dauer doch einiges an Geld, denn so Fruchtschnitten kosten ja doch einiges, wenn man nicht die ganz billigen kaufen möchte.

Mein Fazit

Dank leckerem Eis, der Entdeckung vom Café Glückskost und dem Kauf der Linsen Nudeln und des Buches „Raw For Life“ hat sich der Besuch für uns schon gelohnt. Ich hoffe, dass nächstes Jahr einfach weniger Weizen und Sojaanbieter vertreten sind und mehr Rohkostvertreter. Besuchen werde ich die Veggie Expo 2016 auf jeden Fall.

 

 

 

 

One thought on “Mein Fazit zur Veggie Expo 2015 in München

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.