Category Archives: Fitness

13Mrz/16

Erfahrungsbericht: Meine neuen Laufschuhe von New Balance

Happy nach dem 10 KM Lauf

Happy nach dem 10 KM Lauf

Heute morgen war es endlich soweit und ich konnte meine neuen Laufschuhe einweihen. Ich war so aufgeregt und motiviert wie schon lange nicht mehr.

Nachdem Nepo ja wieder in unserem Bett schläft und mich an die äußerste Bettkante geschoben hat, beschloss ich aufzustehen, einen Kaffee zu machen, meinen Blog zu befüllen und dann gegen 7:00 Uhr zum Laufen zu gehen.

Ich zog mein komplettes Laufoutfit an und diesmal auch schon die Schuhe, um sie ein wenig einzulaufen.

Gegen 7:00 Uhr startete ich dann meinen Lauf. Ziel waren die 10 Kilometer, auch wenn ich nicht wusste, ob ich es mit den neuen Schuhen schaffen würde.

Meine neuen Laufschuhe

Meine neuen Laufschuhe

Schon mit den ersten Schritte fühlte ich mich sehr wohl in den Schuhen. Ich spürte die gute Dämpfung, die bei mir notwendig ist, da ich nur noch auf Teer bzw. den Gehwegen laufe. Ich lief und lief und lief und es fühlte sich gut an. Ich kam zur ersten Kreuzung, dann zur zweiten, bog dann irgendwann rechts ab und war schon bei Kilometer 4.

Ich lief, ohne mein Wissen, bis zu dem Naturkindergarten, an dessen Naturtreff wir bald teilnehmen wollen. Lief noch ein paar hundert Meter weiter und kehrte dann um.

Der Rückweg war leichter, da es sehr leicht, aber stetig bergab ging. Meine Zeit wurde immer besser und irgendwann war ich bei Kilometer 9, rannte noch eine Ehrenrunde und beendete meinen Morgenlauf kaputt, aber sehr glücklich.

Die Premiere mit meinen neuen Schuhen war wunderbar und ich bin so begeistert, dass ich morgen früh gleich wieder laufen werde. Habe ich den Winter fast nur im Fitnessstudio verbracht, so braucht meine Lunge und mein Kopf jetzt frische Luft. Das Wetter ist trocken, die Gehwege frei und die Straßen leer, also werde ich morgen wieder laufen gehen.

Ich bin sehr glücklich, dass ich mir die Schuhe spontan und ohne Laufberatung bestellt habe. Ich bin ein Hobbyläufer und glaube mit New Balance liege ich super richtig. Spontan habe ich mir die Schuhe übrigens gekauft, weil ich sie am Donnerstag bei Zalando Lounge gesehen habe. Da ich sowieso neue Laufschuhe brauchte, griff ich gleich zu.

Meine „alten“ Laufschuhe habe ich gestern gewaschen und werde sie jetzt für längere Wege anziehen, denn dafür sind die Nike Shox auf jeden Fall noch geeignet.

Oh, und hier ist nochmal mein Laufpensum in dieser Woche. Bin gespannt, ob ich nächste Woche noch ne Schippe drauflegen kann:

Absolviertes Laufpensum

Absolviertes Laufpensum

13Mrz/16

Neue Sportschuhe für Mutti, neue Regale für Nepo

Gestern morgen war ich im Namen meines Sohnes einkaufen. Gestern nachmittag war DHL für mich unterwegs und lieferte mir meine neuen Lauf- und Fitnessschuhe.

Die Zeit für neue Sportschuhe

Neue Sportschuhe für Mutti

Neue Sportschuhe für Mutti

Schon Anfang der Woche kam mir der Gedanke auf, dass ich meine Laufschuhe erneuern müsste. Ich suchte im Internet nach einer Laufberatung hier in München, sowie nach Schuhempfehlungen. In Stuttgart hatte ich mal eine Laufberatung mit allem Chi Chi gemacht und mit der Marke Adidas voll ins Klo gegriffen. Nach zwei Mal Laufen taten mir meine Knie so weh, dass ich wieder auf meine alten Nike Shox zurückgriff. Diesmal sollten es keine Shox werden, aber Lust auf eine Beratung hatte ich auch keine. Wie so oft, kam mir der Zufall zu Hilfe und der Kauf lies sich nicht mehr aufschieben.

Als ich am Donnerstag von meinem Morgenlauf zurückkam, flatterte der Newsletter der Zalando Lounge in meine Mailbox. Und als Aktion wurden diesmal Sportsachen von New Balance angeteasert. New Balance war die Laufmarke von meiner Schwester und in Foren wurden Laufschuhe der Marke auch empfohlen.

Als Nepo mittags schlief, schaute ich mir die Angebote an, verglich die Produkte im Amazon Store und entschied mich für ein Paar Laufschuhe und ein Paar Fitnessschuhe. Nun kann man sagen: Nicht sehr minimalistisch, Frau Wüste! Das stimmt, aber ich möchte kurz mal auf die Historie meiner beiden aktuellen Schuhpaare verweisen:

  • Den Fitnessschuh, ein Nike Shox Produkt, habe ich November 2011 in New York gekauft. Dort habe ich ihn für meine Erkundungstouren getragen, wieder in München wurde es mein Laufschuh. Nachdem ich im August 2013 auf neue Shox Schuhe umgestiegen bin, wusch ich die ehemaligen Laufschuhe und nutzte sie für mein Training im Fitnessstudio
  • Den Laufschuh, auch ein Nike Shox Produkt, habe ich im August 2013 gekauft. Seit dem laufe ich mit ihm. Im Internet habe ich jetzt gelesen, dass man Laufschuhe nach 800 bis 1000 km austauschen sollte. Ich denke, wenn ich alles zusammenrechne, inklusive dem New York Marathon, wird es wirklich Zeit für neue Schuhe.

Ich habe das Laufen erst dieses Jahr wirklich wieder entdeckt und es macht mir sehr viel Spaß morgens nach einem ersten Kaffee meine Runde zu drehen. Ich würde das Laufen jetzt zum Frühjahr hin wieder intensivieren und auch gern eine längere Einheit von 15 Kilometer pro Woche einbauen.

Die neuen Schuhe habe ich gestern gleich mit einem alten Nässeblocker eingesprüht und kann es kaum erwarten sie gleich auszutesten.

Zugegeben die neuen Fitnessschuhe hätten nicht sein müssen, aber ich wollte die alten Schuh jetzt einfach mal aussortieren und die angebotenen, reduzierten Modelle gefielen mir. Im Schnitt nutze ich Schuhe fürs Fitnessstudio ca. 3 Jahre und liege damit wohl weit über dem Durchschnitt anderer regelmäßiger Fitnessbesucher.

Upcycling: Regale für den Sohn

Regale für Nepo

Regale für Nepo

Nachdem ich nun wieder Unmengen Karton erzeugt habe, überlegte ich mir, was ich damit machen könnte. Vor einigen Wochen hatte ich bei Pinterest einen Spielzeug Coffeeshop aus Karton gesehen. Dieses Teil begeisterte mich so, dass ich mir überlegte, für Nepos Küche auch Regale aus Karton zu basteln.

Nachdem ich gestern also die zwei identischen Kartons begutachtete, entschloss ich mich, aus denen zwei Regale zu basteln. Das war natürlich denkbar einfach, denn ich musste ja nur den Deckel abschneiden, die Dinger mit Power Strips an die Wand kleben und fertig.

Gleich am Abend machte ich mich ans Werk und während Nepo noch mit der Mikrowelle hantierte, brachte ich neben ihm die Regale an. Er bezog sie sofort mit in sein Spiel ein und stellte die leeren Teedosen rein. Dann sortierte er sie wieder aus, räumte um und sortierte alles anders ein. Er war so ins Sortieren versunken, dass ich mich aufs Bett setzte und ihn beobachtete.

Seit wir die Küche vor einer Woche umgeräumt haben und Nepo gemerkt hat, dass die Küche besser erreichbar für ihn ist, wenn er sich den Schemel aus dem Flur davor stellt, spielt er sehr oft mit ihr. In der letzten Woche wohl mehr, als die ganzen Monate zuvor.

Regale aus Schuhkartons

Ich muss zugeben, dass es mir unheimlich viel Spaß macht, aus vorhandenen Materialien Dinge für Nepo zu basteln. Ich mag diesen „Shabby Chic“ sehr und es ist vielleicht auch eine Erklärung, warum ich mit super sauberen und sterilen Kinderkrippen nichts anfangen kann. In der Krippe, die wir am Freitag angeschaut haben, hatte ich genau diese Art von Upcycling vermisst. Vielleicht hätten auch nur ein paar Äste an der Wand gefehlt und es wäre viel gemütlicher geworden. Gleichzeitig ist mir auch bewusst, dass viele Mütter wohl anders denken und Selbstgebasteltes nicht ästhetisch finden.

Meine Regale sind ja auch nicht wirklich schön oder eine Augenweide, aber sie sind jetzt genau das, was Nepo gebraucht hat und ob das Regal jetzt aus hochwertigem Holz ist oder stabiler Pappe, ist für ihn und die Teedosen erstmal egal.

Genug philosophiert für heute, jetzt geht es gleich laufen. Die Schuh habe ich schon an und hier in der Küche fühlt sich das schon mal gut an. 🙂

24Okt/15

Mutti rennt und rennt und rennt

Heute morgen war es endlich wieder soweit und ich habe die frühen Morgenstunden genutzt um wieder laufen zu gehen. Vor genau einem Jahr war an entspanntes und unkompliziertes Laufen nicht zu denken. Ich hatte eine Geburt hinter mir und den New York Marathon vor mir. In diesem Zeitraum von drei Monaten war ich glaub ich einmal laufen und sonst nur walken. Den Marathon habe ich zwar geschafft, aber mit dem Laufen konnte ich mich lange Zeit nicht anfreunden. Für mich war das schlimm, denn ich bin früher immer gelaufen. Seit 2000, als meine Schwester mir „joggen“ beibrachte. Continue reading “Mutti rennt und rennt und rennt” »

26Mai/15

Mit Sport und veganer Ernährung 10 Kilo abgenommen

Ich liebe das Laufen

Nach dem Samstagslauf

Als ich am Wochenende auf die Waage ging, habe ich fast einen Luftsprung gemacht. Ich habe seit dem 01. Januar 2015 nun 10 kg abgenommen. Ich bin so glücklich und zufrieden über diese Entwicklung, dass ich das jetzt einfach mal posten muss.

Mit dem Ergebnis habe ich nun mein Gewicht vor der Schwangerschaft wieder. Für mich aber kein Grund mich auszuruhen. Bis zum meinem Zielgewicht sind es noch 5 kg, die ich aber hoffentlich noch in 2015 schaffen werde. Da wir Ende November nach New York fliegen werden, wäre es mein Wunsch, ach was, meine Herausforderung bis dahin mein Zielgewicht zu erreichen.

Aktuell geht es mir sehr gut und ich fühle mich, trotz Baby und Schlafmangel, so fit wie nie zuvor. Und während der Kleine genüsslich an einer Brezel lutscht und der Lounge Music lauscht, möchte ich hier kurz nochmal darstellen, wie meine Ernährung und mein Sportprogramm aussah bzw. noch aussieht und wohl auch dauerhaft bleiben wird.

Vegan und zuckerfrei

Zum 01. Januar 2015 habe ich meine Ernährung auf vegan umgestellt. Ich habe mich für den ganzen Januar an das Konzept der Vegan For Fit Challenge gehalten, über das ich aber schon genau geschrieben habe.

Ein Grundgedanke bei dieser Challenge ist der Verzicht auf Zucker, Kaffee, Alkohol und natürlich das sehr fiese Weißmehl. Der Anfang war hart, aber Tag 8 gab es so einen Energieschub, dass ich nicht glauben konnte, zu was mein durch Schwangerschaft, Wochenbett und Schlafmangel gebeutelter Körper alles fähig ist.

Die 30 Tage haben meine Einstellung zum Essen nachhaltig geändert. Ich meide noch heute Zucker und Alkohol. Weißmehl mag ich nicht mehr, aber ab und an gönne ich mir mal eine Brezel. Diese Ausrutscher bestraft mein Bauch sofort mit Blähungen und Krämpfen (sehr ätzend). Allerdings habe ich noch keinen Ersatz für Weißmehl gefunden, denn ich bin viel mit Nepomuk unterwegs und ab und an verlassen auch mich mal die Kräfte. Aber ich gebe nicht auf und suche weiter. 🙂

Einzig zum Kaffee bin ich wieder zurück gekehrt, leider genauso leidenschaftlich wie vor der Challenge. Mittlerweile kann ich morgens locker eine Kanne Espresso trinken  oder mit einem Becher Kaffee ins Fitnessstudio laufen. Das ist nicht gut und darum werde ich jetzt wohl wieder auf Getreidekaffee umsteigen.

Mein Sportprogramm

Glücklich im Fitnessstudio

Glücklich im Fitnessstudio

Ich glaube, dass man auch ohne Sport abnehmen kann. Aber mit Sport ist es aus meiner Sicht nachhaltiger. Und mit Sport meine ich nicht nur Fitnessstudio oder Joggen, sondern auch spazieren gehen. Diese drei Arten von Bewegung waren bei mir sehr wichtig.

Mit Fitnessstudio hat es angefangen und das Fitnessstudio ist auch heute ein sehr wichtiger Bestandteil. Da Anfang Januar das Wetter für das Laufen definitiv zu kalt war, bin ich stattdessen mehrmals die Woche ins Fitnessstudio gegangen.

Bei jedem Besuch mache ich drei Durchgänge beim Zirkeltraining und danach noch zwei Geräte für die Beine und meine Bauchübungen. Wenn ich alles straff durchmache, dann ist das ganze Training in 40 Minuten durch. So schaffe ich immer zwischen 06:00 und 07:00 Uhr mein Fitnesspensum.

Vor ein paar Wochen habe ich wieder mit dem Laufen angefangen. Das Wetter ist aktuell perfekt dafür, denn ich bin eher ein Schlecht-Wetter-, als ein Schön-Wetter-Läufer. Ich liebe es im Regen zu laufen und so versuche ich jetzt jeden zweiten Tag meinen Speck in den Teer zu treten. Den Wecker stelle ich mir auf 05:30 Uhr und dann laufe ich kurz vor 06:00 Uhr los. Unter der Woche laufe ich 5 km, am Wochenende auch mal 9 km. Ich möchte es langsam angehen lassen, denn meine Knie sind ehrlich gesagt nicht mehr die jüngsten. 😉

Neben Fitnessstudio und Laufen gibt es noch das spazieren gehen. Ich lebe in München unweit der Isar, das ist das natürlich easy mit dem entspannten Kinderwagen durch die Gegend schieben. Es gab Zeiten, da bin ich mit Nepomuk in Summe bis zu 16 km am Tag gelaufen. Morgens und nachmittags. Das hatte den einfachen Grund: Nepomuk wollte irgendwann zuhause nicht mehr schlafen, dafür hat er stundenlang im Kinderwagen geschlafen. Also habe ich geschoben: Bei Wind und Wetter. Selbst starker Schneefall hat uns nicht stoppen können. Erstaunlicherweise wurden weder Nepomuk noch ich krank. Ein Hoch auf unsere Abwehrkräfte.

Wie geht es weiter?

Es geht weiter wie bisher 🙂 Ich fühle mich super und mir geht es körperlich und seelisch gut. Ich bin der festen Überzeugung, dass Essen unser Wohlbefinden mehr beeinflusst, als wir wahrhaben wollen. Jetzt, wo ich die ganzen Konservierungsstoffe und das Junk Food weglasse, geht es mir einfach blendend und ich bin voller Energie. Yeah, ich werde die letzten 5 Kilos noch knacken, komme was wolle.

25Jan/15

Tag 24 der Vegan For Fit Challenge: Solarium, Yoga und Zucchini Spaghetti

Zeit für SportGetreu nach dem Motto „Der frühe Vogel fängt den Wurm“, habe ich meinen Samstag schon um 06:30 Uhr begonnen. Ich bin ins Fitnessstudio gegangen, habe dort mein Zirkeltraining, sowie die Bauch- und Beinübungen absolviert.

Danach habe ich mir einen Besuch im Solarium gegönnt. Ich weiß Solarium ist uncool, aber wenn man so blass ist wie ich, dann tut es eben doch mal gut. Ich war lange nicht da und hatte vergessen, welche Kabine ich immer benutzt habe. Spontan habe ich Nr. 11 genommen, als ich dann in die Kabine kam, war es ausgerechnet die Space-Kabine. Dort kann man sich nicht einfach drunter legen, sondern muss erst einen Sensor an die Stirn und an die hellste Stelle des Körpers halten, danach wird berechnet, wie stark die Strahlung sein sollte, damit die Haut nicht verbrennt. Ich glaube ehrlich, dass ist mehr chi chi, als nützlich. Musste dreimal starten, damit der dämliche Sensor endlich meine Haut scannen konnte. Nach 10 Minuten unter der Bank konnte ich endlich wieder gehen.

Chia Pudding mit BeerenNächste Woche werde ich wohl wieder gehen. Ich finde das ist ein schöner Abschluss nach dem Samstagstraining. Kabine 11 werde ich aber meiden. Neben dem Solarium ist ein Tchibo. Ich hätte mir dort gern Yoga Klamotten gekauft, aber leider machen die erst um 9 Uhr auf und ich wollte keine 20 Minuten vor dem Laden stehen. 🙁

Danach ging es zum frühstücken nach Hause. Bei mir gab es mal wieder Chia Pudding mit Heidelbeeren. Heidelbeeren gab es am Freitag im REWE im Sonderangebot: Eine Packung für 1 EUR. Natürlich habe ich gleich drei Packungen mitgenommen.

Dazu schneide ich mir jetzt immer Orangen, aktuell Blutorangen in Scheiben. Ich finde man kann auch aus Obst ein super tolles Frühstück zaubern. Der graue Chia Pudding ist ja leider nicht sehr fotogen. 🙂

Mittags gab es dann Zucchini-Spaghetti mit Avocado-Basilikum Pesto. Obwohl ich anfangs meine Zweifel hatte, dass es kalt schmecken würde, war ich positiv überrascht. Ich finde das Rezept sieht nicht nur lecker aus, sondern schmeckt auch noch super. Von den Zucchini Spaghetti mit Walnuss-Tomaten Pesto kann ich das leider nicht sagen. Die sind so fettig, dass ich Kopfschmerzen bekommen habe und mir ganz schlecht war. Ich werde die restlichen Spaghetti morgen noch essen und dann das Rezept nicht mehr machen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass das ein diättaugliches Essen sein soll, aber klar, danach hat man auch keinen Hunger mehr und hofft das das schlechte Gefühl im Magen verschwindet.

 Zucchini Spaghetti mit Tomaten-Walnuss-PestoZucchini Spaghetti mit Avocaoda-Basilikum Pesto

Meine erste YogastundeVor dem Abendessen war ich das erste Mal in meinem Fitnessstudio im Yoga. Ich hatte schon einige Kurse getestet, meist Probestunden, aber so richtig warm bin ich mit Yoga nie geworden. Obwohl ich mich für den Buddhismus und Meditation interessiere, finde ich es quatsch im hippen Yoga Studio irgendwas esoterisches von sich zu lassen. Der Kurs gestern war anders: Er war straight und ohne esoterisches bla bla. Die Übungen waren für mich sehr anstrengend, aber machbar. Da ich nie dehne, habe ich natürlich Probleme beim Yoga oder Pilates, aber daran möchte ich jetzt arbeiten.

Das Yoga gestern so gut funktioniert hat, motiviert mich sehr und ich freue mich schon nächsten Samstag auf die nächste Stunde. Im Anschluss an Yoga gab es noch 15 Minuten Meditation und das hat wirklich gut getan. Ich bin abends sogar bis 0 Uhr aufgeblieben, was für mich in der letzten Zeit doch eher ungewöhnlich ist.

25Jan/15

Tag 23 der Vegan For Fit Challenge: PEKiP und Low Carb Pizza

Ausdauer im FitnessstudioTag 23 begann für mich schon sehr früh. Da mein Freund um 8 Uhr einen Friseurtermin hatte, musste ich schon um 6 Uhr im Fitnessstudio sein, um meine Einheit auf dem Crosstrainer zu absolvieren. Am Mittwoch fand ich es auf dem Crosstrainer so langweilig, dass ich am Freitag meinen Kindle dabei hatte.

Ich lese aktuell sehr viel über Montessori, ein Erziehungskonzept, dass auf der selbständigen Erfahrung des Kindes beruht. Der Leitspruch des Konzeptes ist: Hilf mir es selbst zu tun. Ich finde das Konzept spannend, weil ich der Meinung bin, dass wir in der schnelllebigen Gesellschaft den Kindern manchmal nicht die Zeit geben, die sie für ihre Entwicklung benötigen. Und da fange ich ganz klar auch bei mir an. Seit ich mich mit Montessori beschäftige, ertappe ich mich immer wieder bei Dingen, die man eigentlich nicht machen sollte. So lässt sich Nepomuk gern an den Armen hochziehen, um dann im Sitzen alles zu überblicken. Das ist aber nicht gut, denn wenn ich ihm immer helfe, dann verliert er den Anreiz es selbst zu tun. Aber das nur als kleiner Exkurs, denn noch stehe ich mit meinem Wissen über Montessori ganz am Anfang. Zudem gehört das Thema nun nicht unmittelbar zur Vegan For Fit Challenge.

Die letzte PEKiP StundeWomit wir aber auch leider schon beim nächsten Thema wären, dass nicht unmittelbar zur Challenge gehört, mich aber doch die letzten zehn Wochen wöchentlich beschäftigt hat: PEKiP. Wir hatten am Freitag die letzte Stunde des ersten Kurses. Ich spreche vom ersten Kurs, weil das PEKiP Konzept vorsieht, das Baby das komplette erste Jahr zu begleiten. Ich hatte schon in meinem anderen Blog meine Meinung über PEKiP kundgetan und dafür von einer PEKiP-Trainerin eine erboste Mail bekommen. Um Missverständnissen vorzubeugen: Ich habe kein Problem mit PEKiP, ich habe ein Problem mit der Kursleiterin. Da sie in dem Moment aber PEKiP präsentiert, habe ich in zweiter Linie wohl auch ein Problem mit PEKiP und der Sinnhaftigkeit dieses Konzeptes. An diesem Freitag war nun der letzte Kurstag und ich finde es schade um die Mütter, die ich dort kennengelernt habe. Ich fand, wir waren eine super Gruppe und hoffe das der Kontakt weiter bestehen bleibt. Der erste Schritt, eine WhatsApp-Gruppe zu gründen, ist schon mal getan.

Obwohl ich mit der Kursleiterin nicht zufrieden war, denke ich weiterhin, das PEKiP sinnvoll ist, schon allein wegen der Kontakte mit anderen Kindern. Und so habe ich mich entschlossen den Folgekurs zu besuchen, allerdings den, der immer nach unserem Kurs stattfand. Das heißt PEKiP und die Location bleiben gleich, die Kursleiterin und die Kurszeit ändern sich. Ich denke 11 Uhr ist auch eine super Zeit für Nepomuk, da wir uns morgens nicht immer so abhetzen müssen. Der Folgekurs geht zudem erst am 27.02. los und bis dahin können wir freitags wieder zu unserem Baby Treff in die Fabi Bogenhausen gehen.

Nach der letzten PEKiP Stunde saß ich noch mit einigen anderen Müttern beim Kaffee im gegenüberliegenden Einkaufszentrum. Wobei ich natürlich nur einen grünen Tee getrunken habe. Danach waren Nepo und ich noch Zutaten einkaufen, damit ich Freitagabend meine Low Carb Pizza und am Samstag Zucchini Spaghetti mit Avocado-Basilikum-Pesto und Walnuss-Tomaten-Pesto machen kann.

Yoda HoodieNach dem Einkauf sind wir wieder zurück nach Haidhausen gelaufen. Das hatte zwei Gründe: Zum einen hat Nepo noch geschlafen und ich wollte einfach noch etwas an der frischen Luft sein. Etwas ist gut, wenn wir ca. 5 bis 6 Kilometer laufen müssen, um wieder in Haidhausen zu sein. Der andere Grund war der defekte Aufzug an der U-Bahn-Haltestelle Quiddestraße. Als ich am Morgen aus der U-Bahn stieg, wurde er gerade repariert, so dass ich mit Nepo und dem Kinderwagen die Rolltreppe benutzen musste. Ich meide Rolltreppen wo es nur geht, weil ich Angst habe, dass mir der Kinderwagen aus der Hand gleitet oder umkippt. Vor mir war eine Frau, ebenfalls mit Kinderwagen. Sie fuhr mit den Vorderreifen zuerst auf die Treppe, was ich auch gemacht habe. Nur leider hatte sie vier und ich drei Reifen, d. h. vorne nur einen, weswegen ich kurz mit dem kompletten Kinderwagen ins straucheln gekommen bin. Oben angekommen, war es kein Problem mehr, aber unten ist mir fast das Herz stehen geblieben, weil ich dachte: Scheiße, scheiße, scheiße, der Kinderwagen kippt. Nepomuk hat auch etwas kritisch geschaut, als er da relativ steil im Kinderwagen lag. Jetzt habe ich noch mehr Angst vor Rolltreppen und muss wieder die bewerte Strategie fahren und mit dem Kinderwagen rückwärts die Treppe rauf.

Spielzeit mit NepomukDa mein Bedarf an halsbrecherischen Rolltreppen-Aktivitäten nun gedeckt war, bin ich eben die Kilometer gelaufen. Zuhause wieder angekommen, lag eine Überraschung auf dem Sofa. Mein Yoda Hoodie wurde geliefert und mein Freund hat ihn mir gleich ausgepackt. Nachdem Nepomuk ja nun als Darth Vader zum Fasching geht, muss ich mich ja anpassen. 🙂

Den Nachmittag haben wir wieder mit viel spielen verbracht. So langsam ist Nepomuk sehr wählerisch, was sein Spielzeug anbelangt. Auch das Bussi Bär Buch, dass ich ihm in der Schwangerschaft und nach der Geburt immer vorgelesen habe, findet er nur noch spannend, wenn er selbst darin rumblättern kann. Die Mama soll bloß nichts vorlesen oder eigenständig rumblättern, alles will Nepo machen.

Low Carb PizzaFür das Wochenende nehme ich mir ja immer vor, möglichst viel zu kochen, damit ich dann die Woche darauf immer was zu essen habe. Funktioniert meist suboptimal, weil ich immer vergesse, dass Essen aus dem Gefrierschrank zu holen. Dieses Wochenende startete ich trotzdem wieder den Versuch. Am Freitag habe ich mich also drangemacht, die Low Carb Pizza zu kochen. Da der Teig allein schon 80 Minuten im Backofen braucht, habe ich bereits nachmittags angefangen. Da Nepomuk wieder eine schlechte Phase hatte und nicht schlafen konnte, bin ich mit ihm, nachdem der Teig fertig war, noch eine Runde spazieren gegangen. Eine Runde ist gut. Wir waren 1,5 Stunden unterwegs. Wieder zurück, war mein Freund schon da, sodass ich mich um die Pizza kümmern konnte. Irgendwie habe ich aber das Rezept nicht richtig gelesen oder mir fehlte die Motivation. Die Zwiebeln habe ich gehackt, statt in Ringe zu schneiden. Die Auberginen auch gehackt, statt zu vierteln. Zucchini hatte ich viel zu viel drauf und die Käsesoße habe ich im ersten Schwung mal ohne Kurkuma gemacht und dann erst beim zweiten Schwung den Kurkuma mit reingehauen. Die Pizza sah dementsprechend aus und leider war auch der Teig etwas bröselig. Naja, aber auch zusammengefallen hat sie gut geschmeckt. 🙂

20Jan/15

Tag 20 der Vegan For Fit Challenge: Darth Vader und Reissirup

ZirkeltrainingTag 20 der Vegan For Fit Challenge ist auch schon wieder rum. Ich habe das Gefühl, dass die Zeit aktuell nur so rast. Heute morgen war ich wieder hoch motiviert im Fitnessstudio und habe mein Zirkeltraining absolviert. Ich fühle mich ganz schlecht, wenn morgens um 6:30 Uhr schon die Fitnessgrazien an mir vorbei flanieren. Aktuell bin ich ja doch noch eher Typ „Wassersack“. Aber jammern hilft nicht, nur trainieren und auf die Ernährung achten. Heute war zu dem wieder „Wiegetag“: 500 Gramm weniger und das nach fünf Tagen. Das war es dann wohl erstmal mit dem schnellen Gewichtsverlust. Motiviert bin ich aber trotzdem noch. 🙂

Heute morgen habe ich dann auch gleich mal das Frühstück weggelassen und nur eine Kanne Detox Tee von Kusmi getrunken. Ehrlich gesagt, hatte ich den besser in Erinnerung. Nachdem ich Nepo gewaschen und angezogen hatte, sind wir wieder spazieren gegangen – in Summe 2 Stunden. Während des Spaziergangs waren wir dann auch gleich einkaufen und ich habe mal wieder den Alnatura leergekauft: Mandelmuss, Kakaobutter, gepuffter Amaranth, Ahornsirup, Mandeln … Immerhin bekomme ich darauf Payback Punkte 🙂

Nepo als Darth VaderMittags habe ich mir dann schnell Gemüse mit Kokosmilch gemacht. Das hatte ich letzte Woche schon zweimal und werde es auch morgen nochmal essen. Das geht schnell und ist super easy.

Nachmittags sind Nepomuk und ich nochmal 1,5 Stunden spazieren gegangen, damit der Kleine auf seinen Schlaf kommt. 🙂

Mein heutiges Highlight: Als der Papa heute nach Hause gekommen ist, hatte er das Darth Vader Kostüm für Nepomuk dabei. Boah, ich bin so verliebt in meinen kleinen Darth Vader.

Habe mir schon drei Termine rausgesucht, an denen in Haidhausen Kinderfasching gefeiert wird. Auch zum Faschingsumzug am Marienplatz werden Nepomuk und ich gehen, wenn das Wetter mitspielt. Wahrscheinlich werden jetzt einige Mütter denken, dass ich nicht alle Tassen im Schrank habe und meinen Sohn in sowas reinstecke. Aber ehrlich, wer will den sein Kind in ein Affenkostüm oder als dämliches Kaninchen verkleiden.

Amaranth Riegel auf dem BackblechNach dem der Kleine ins Bett gegangen ist, habe ich jetzt noch mal aus dem Vegan For Fit Programm die Amaranth Riegel ausprobiert. Noch liegen sie auf dem Backblech auf dem Balkon und kühlen aus. Ich bin gespannt, wie sie schmecken werden, denn ich habe statt Agavendicksaft diesmal Reissirup genommen und statt der Kirschen Goji Beeren – mal sehen, ob das eine geschmackliche Auswirkung hat. Morgen werde ich dann einen als Snack mit auf den Weg nehmen, damit ich unterwegs nicht verhungere.

Ich kann es nicht glauben: Nur noch 10 Tage bis zum Ende der Challenge! 🙁

 

18Jan/15

Tag 14 der Vegan For Fit Challenge: Pilates und Thai Curry

Tag 14 der Challenge beginnt wettertechnisch leider etwas schlechter als Tag 13. Zum Frühstück gab es bei mir, wie fast jeden Tag, Matcha und Chia Pudding. Einzig die Früchte im Pudding ändern sich, der Rest stagniert auf hohem Niveau. Dazu eine Kanne grünen Tee und alles ist wunderbar.

Thai Curry mit KokosmilchUrsprünglich hatte ich vor mit Nepomuk den offenen Baby-Treff im Mütterzentrum Ramersdorf zu besuchen. Da dieser nur ca. 2 km entfernt ist und Nepomuk vormittags seinen Schlaf benötigt, beschloss ich, das erste Mal hinzulaufen. Ca. 100 Meter bevor wir das Zentrum erreichten, schlief Nepomuk ein. Ich beschloss ihn schlafen zu lassen und einfach weiterzulaufen bis zum Life Einkaufscenter, das sind nochmal gut 3 km. Das Wetter war kalt und als ich das Mütterzentrum passierte und zum Himmel hochschaute, sah ich die fast schwarzen Wolken. Als ich weiterlief fing es an so sehr zu regnen, dass ich in kürzester Zeit durchnässt war. Trotzdem sind wir weitergelaufen, bis zum Life. Dort habe ich mir dann bei Alnatura Waschfluid und Gesichtscreme von Santaverde geholt. Bin gespannt auf das Produkt und werde berichten. 🙂

Wieder zurück von unserem sehr langen Spaziergang habe ich mir erstmal wieder Thai Curry mit Paprika, Möhren und Erbsen gekocht. Meine neue Art der Resteverwertung. Nachmittags ging es dann nochmal an die frische Luft.

Pilates StundeAbends gab es für mich nur einen Matcha Shake, denn ich hatte großes vor. In meinem Billig-Fitnessstudio gibt es seit November auch Kurse, unter anderem Pilates. Da Pilates Mittwochabend um 20:25 Uhr startet, kann ich auch als Mutter eines Babys teilnehmen. Also bin ich nach dem Abendessen ins Fitnessstudio gegangen. Ich war sehr aufgeregt, denn ich hatte noch nie Pilates gemacht, zudem ist meine Figur noch weit von „sportlich“ entfernt und meine Sorge war, dass ich die Dickste dort sein würde. Die Trainerin machte einen sehr sympathischen Eindruck und auch die Stunde ging schnell rum, obwohl es sehr anstrengend war.

Nach der Stunde Pilates war ich so glücklich, dass ich doch noch gegangen bin. Die Stunde hat mir aber bewusst gemacht, dass ich von einer sportlichen Verfassung noch weit entfernt bin. Aber ich habe ja auch jetzt erst wieder mit Sport und gesunder Lebensweise angefangen und alles ist eben eine Frage der Zeit und des Trainings. Nächsten Mittwoch bin ich auf jeden Fall wieder dabei und werde auch nächsten Samstag versuchen an Yoga teilzunehmen.

 

18Jan/15

Tag 13 der Vegan For Fit Challenge: China Study und Getreidekaffee

Der Dienstag war ein super Tag in München, strahlend blauer Himmel, angenehme Temperaturen. Ein Tag, wie man ihn eher im März als im Januar vermutet. Für Nepomuk und mich hieß das nach dem Frühstück natürlich raus an die frische Luft. Aber der Reihe nach.

Die Leiden der Läuferin Mareike W.

Morgens bin ich erstmal wieder laufen gegangen. Es lief sich aufgrund der milderen Temperaturen viel besser als am vergangenen Freitag. Trotzdem bin ich mit meiner Leistung nicht zufrieden. Ich habe schon nach den ersten 100 Metern Schmerzen in der Wade und im Schienbein, schnaufe wie eine Dampflok und bin froh, wenn ich 3 Kilometer am Stück laufen kann. Zum Vergleich: Im November bin ich den New York Marathon gelaufen und dort habe ich wenigstens 16 Kilometer geschafft. Und jetzt hechle ich nur so über den Asphalt. Aber ich gebe nicht auf. Ich werde wieder regelmäßig laufen gehen und irgendwann wird sich die Kondition schon wieder aufbauen. Vielleicht verlagere ich das Laufen für die kalten Wintermonate ins Fitnessstudio, vielleicht probiere ich es aber einfach nochmal aus.

Der schnelle Start in den Morgen

Vom Laufen zurück bin ich direkt unter die Dusche gesprungen, dann noch schnell die Küche aufräumen und der Tag konnte starten. Bei uns haben sich zwischen 8 und 9 die Heizungsableser angekündigt, darum war morgens nicht wirklich viel Zeit. Als der Papa und ich fertig waren, klingelte es auch schon an der Tür. Nepomuk und ich haben in der Zwischenzeit gegessen und unser tägliches „Private PEKiP“ veranstaltet. Die Heizungsableserin meinte, dass wir ein sehr fruchtbares Haus wären – mit Verweis auf die fünf Kinderwagen, die im Hausflur stehen. 🙂

Nachdem alle weg waren, wurde Nepomuk wieder müde. Also packte ich ihn in sein Bärenfell und ab ging es nach draußen. Der Tag war herrlich. Der Himmel so blau, die Temperaturen so mild, dass ich meine Jacke auflassen konnte. Ich fuhr einen anderen Weg Richtung Isar, weil ich vorher noch zum Gasteig wollte. Im Gasteig befindet sich die Stadtbibliothek und die Philharmonie, was aber noch viel wichtiger für mich ist: Dort gibt es auf jedem Stockwerk Behindertentoiletten, die ich nun immer einmal auf dem Weg zur Isar und einmal auf dem Heimweg besuche. Leider ist meine Blase seit einer Blasenentzündung in 2012 nicht mehr wirklich so belastbar, hinzukommt, dass der Beckenboden wohl doch noch nicht so stabil ist, dass ich locker 2 bis 3 Stunden ohne Toilette auskommen kann. Sorry, dass ist natürlich jetzt nicht sehr lecker, aber gehört eben auch zu mir. 🙂

Zeit für einen Spaziergang

Getreidekaffee

Auf dem Weg zum Gasteig bin ich dann eben auch an dem veganen Stand vorbeigekommen, den ich im November immer regelmäßig aufgesucht habe. Der ist nur einmal in der Woche da und für mich bot sich die Gelegenheit einen Getreidekaffee to go zu nehmen.

Für mich ist es immer noch unverständlich, warum ein Alnatura oder ein Vollcorner keinen Kaffee bzw. Getreidekaffee anbietet. Basic und Veganz tun das doch auch, sind aber zu weit weg, um „mal schnell“ nen Kaffee zu holen. Als ich also von dem Stand meinen Getreidekaffee, war ich so glücklich und konnte entspannt zur Isar laufen.

Erst später ist mir eingefallen, dass sich Getreidekaffee vielleicht nicht mit Vegan For Fit vereinbaren lässt, aber mit meinem gepflegten „Ach, Scheiß drauf“ habe ich mir den Kaffee schmecken lassen.

Algen DrinkIch kann gar nicht sagen, wie glücklich ich an diesem Tag war. Nepomuk ist irgendwann im Wagen eingeschlafen, alle Leute waren entspannt, an der Isar war kaum was los und der Himmel soooo blau. Ich habe dann beschlossen, bis zum Veganz zu laufen.

Der Laden ist ca. 5,5 Kilometer von unserer Wohnung entfernt. Ich war schon lange nicht mehr da, weil ich natürlich immer bei uns im Viertel einkaufen gehe und mich dort mit Vollcorner und Alnatura begnügen muss. Natürlich sind beide Läden gut, aber mit einer veganen Ernährung ist man eben nur in einem veganen Laden so richtig heimisch. Bei Veganz habe ich dann auch gleich das leckere Lebkuchen-Konfekt von Keimling entdeckt, tolle Raw Chocolate mit Goji Beeren und einen Alge Instant Drink. Bei allen drei waren die Zutaten für mich in Ordnung, da weder Zucker, noch Mehl, noch irgendwas anderes schlimmes drin war.

China StudyAuf dem Weg zur Kasse bin ich quasi über das Buch „China Study“ gestolpert. Ich hatte darüber schon viel gelesen. Die einen singen Loblieder darauf, die anderen sagen, dass es kein wissenschaftliches Buch ist, da die Studien und die Ergebnisse nicht richtig dargestellt sind und einige Wissenschaftler schon gegenteilige Ergebnisse dargelegt haben.

Aktuell lese ich die Ernährungslüge, ein Buch, dass sehr gut aufzeigt, was man von „wissenschaftlichen Studien“ halten kann, die dem Mainstream entsprechen: Nichts, denn sie sind von der Nahrungsmittelindustrie teilweise verdeckt finanziert. Ich werde die China Study unvoreingenommen lesen und mir dann ein Bild machen.

Zurück vom Spaziergang habe ich mir erstmal das restliche Thai-Curry vom Vorabend schmecken lassen. Das schmeckte noch besser, als das Frische. Zum „Kaffee“ gab es dann den Algen Drink und ein paar Kugeln vom Lebkuchenkonfekt, die nur aus Mandeln, Datteln, Zimt und etwas Gewürzaroma bestehen. Entweder war es der Algen Drink oder die Kugeln, aber die Verdauung hatte es plötzlich sehr, sehr eilig. Generell läuft meine Verdauung seit dem Beginn der Challenge auf Hochtouren, was vielleicht an den vielen Ballaststoffen liegen mag.

Danach sind wir noch einmal spazieren gegangen. Als der Papa abends heimkam, war ich noch so pappsatt, dass ich nur einen Matcha Shake zu mir nehmen konnte.