Category Archives: Ernährung

19Jan/15

Tag 19 der Vegan For Fit Challenge: Feste Nahrung wird überbewertet

Heute ist SCHON Tag 19 der Vegan For Fit Challenge, man, wie die Zeit rast. Mit Beginn der Woche sind auch schon wieder die tollen Kochsessions vom Wochenende vorbei. Alles was ich am Samstag vorgekocht habe, habe ich natürlich gleich gestern gefressen, ich Hirsch.

Und so startet mein Tag mit einer Kanne Detox Tee und dabei bleibt es auch bis 12:30 Uhr. Zum Mittag habe ich mir einen Alge Drink gegönnt und zum Abendessen einen Matcha Shake. Dazwischen habe ich mal wieder das Lebkuchenkonfekt von Keimling gefuttert – super toll und super gesund, Mareike. 🙁

Mir ist heute mittag bewusst geworden, dass ich aktuell fast nie Hunger verspüre. Ein Zustand, der früher undenkbar war, denn ich habe immer irgendwas gegessen. Ständig war ich von Heißhunger geplagt, ob Schokolade, Chips oder Fleisch, ich hätte alles immer und jederzeit essen können. Das ist seit der Ernährungsumstellung vorbei. Als ich heute Mittag nach über 2 Stunden Spaziergang nach Hause gekommen bin, hatte ich null Hunger, fühlte mich nicht matt oder kaputt, obwohl ich bis dato noch nichts gegessen hatte. Ich muss sagen: Ich finde den Zustand super toll und hoffe das ändert sich nicht.

In den letzten Tagen habe ich mir überlegt, dass ich die Challenge auf jeden Fall bis 17. Februar weitermachen möchte. Ab 18. Februar, also Aschermittwoch, möchte ich mit Heilfasten beginnen und das bis Ende Februar durchziehen. Habt ihr Erfahrung mit Heilfasten? Ich noch gar nicht. War der Überzeugung, dass man beim Fasten neben Tee auch Gemüsebrühe essen darf. Mein Freund meinte, dass sei nicht so, nur Tee wäre erlaubt. Naja, dann werde ich einfach mal Wikipedia bemühen. 🙂

Gerissene SchwangerschaftshoseUnd hier noch die Highlights des Tages:

  • Meine Schwangerschaftshose, die ich ja immer noch schön getragen habe, ist gerissen. Jetzt müssen wirklich noch ein paar Kilo runter. Aber ich denke fünf Monate nach der Geburt ist das auch okay.
  • Nepomuk hat begonnen Pastinakenbrei zu essen, zwar noch wenig, aber immerhin. Morgen gibt es gleich die nächste Portion.

Habt noch einen schönen Abend. Ich werde mich jetzt mal wieder dem Buch „China Study“ widmen. 🙂

19Jan/15

Tag 18 der Vegan For Fit Challenge: Lazy Sunday und voller Bauch

Den Sonntag haben wir, wie schon den letzten Sonntag, auf der Couch verbracht. Ich muss sagen, ich kann das ganz schön gut leiden. Da ich am Samstag sehr viel gekocht habe, hatte ich am Sonntag mittags meine Zucchini Lasagne und abends mein Low Carb Sushi. Und natürlich habe ich von beidem zu viel gegessen, sodass mir nachts fast der Bauch geplatzt ist.

Nepomuk und der PapaSo gern ich doch auf der Couch sitze, so sehr fehlt mir dann aber doch die frische Luft und ich weiß nicht wohin mit meiner Energie. Früher ist mir das nicht aufgefallen, aber seit der Ernährungsumstellung staut sich in meinem Körper die Energie und ich muss mich manchmal regelrecht entladen. Was sich durch sinnfreies herumspringen in der Wohnung oder extremes rumtanzen zeigt – Erwachsen ist anders. 🙂

Und wo so viel Energie ist, da ist auch viel Raum für exzessives rum fotografieren. Objekt der Begierde ist immer Nepomuk und manchmal der Papa und wenn es gut läuft, dann beide auf einem Bild. Die beiden sahen gestern wirklich aus wie Waldorf & Stadler aus der Muppet Show.

Nepomuk meets AiboGestern haben wir zum ersten Mal auch unseren Aibo ausgepackt. Das ist der Roboterhund von Sony. Er ist schon eher ein fauler Hund und knipst maximal Bilder und wenn man lange und inständig bittet, dann tanzt er auch oder deutet es zumindest an.

Wir haben den Aibo angeschalten, als Nepomuk beschlossen hat, alles zusammenzuschreien. Das blinkende Display und die doch sehr technischen Geräusche haben das Geschrei doch wirklich verstummen lassen. Hat aber leider auch nur einen kleinen Moment angehalten, danach ging es weiter mit schreien.

Mittlerweile glaube ich, dass Nepomuk es nicht gern hat, wenn wir einen Tag komplett drin sind. Er schläft ja immer im Kinderwagen und das fehlt ihm eben, da er zuhause nur maximal 30 Minuten am Stück schläft, im Kinderwagen schafft er auch mal 2 Stunden.

Low Carb SushiIm Bett habe ich mich dann mal wieder dem Buch „Montessori von Anfang an“ gewidmet. Ich interessiere mich sehr für das Erziehungskonzept von Maria Montessori, dass mit dem Leitspruch „Hilf mir, es selbst zu tun“ beschrieben wird.

Im Buch wurde auch darüber geschrieben, dass es super wichtig ist, mit dem Kind viel nach draußen zu gehen, damit es einen Eindruck von der realen Welt bekommt, dass sei viel wichtiger, als nur „Nonsenslieder“ und Kinderbücher zu lesen. Ich denke die Mischung machts und lese Nepomuk nach dem Spaziergang immer gern die Geschichte von Bussi Bär vor. 🙂

19Jan/15

Tag 17 der Vegan For Fit Challenge: Besuch der Großeltern

Matcha und MacAm Samstag hatten wir Besuch von den Großeltern aus Augsburg. Für mich hieß das: Zeit fürs Kochen. Da sie schon um 09:30 Uhr vor der Tür standen und wir die Wohnung noch etwas aufräumen mussten, fiel für mich der Sport leider aus. Da ich aber schon um 06:30 Uhr wach war und kein Sport machen konnte, entschied ich mich für das Schreiben eines Blogartikels. Ich war schließlich fünf Tage im Rückstand. Dank Matcha und meinem Mac ging das aber relativ schnell. 🙂

Frühstück, Mittag, Kaffee trinken, Abendessen

Das Wetter war eher mau und es hat die ganze Zeit geschneit, weswegen wir bis auf einen kurzen Spaziergang nur in der Wohnung geblieben sind. Ich finde das ehrlich gesagt erholsam nicht immer draußen rumrennen zu müssen, obwohl ich natürlich die Spaziergänge mit Nepomuk liebe. Aber das Wochenende ist bei uns immer entspannend.

Zum Frühstück gab es für mich Chia Pudding, leider mit zu viel Wasser und noch mehr Obst: Kiwi, Orange, Ananas, Heidelbeeren, Himbeeren.

Lasagne für die ganze FamilieMittags habe ich mich dann in die Küche verdrückt und die Zucchini-Lasagne mit Bolognese-Füllung und Mandelcreme gemacht. Dank dem Zerkleinerer von Moulinex  ist das alles wirklich viel einfacher geworden. Zwiebeln, Knoblauch, Basilikum, Möhren – der Zerkleinerer häckselt alles. Ich habe das Rezept auf 5 Personen ausgelegt und es hätte sicher ewig gedauert 600 g Möhren, 5 Zwiebeln und 5 Knoblauchzehen klein zu hacken, Nach gut einer Stunde stand das Essen auf dem Tisch und allen hat es geschmeckt. Mich hat das sehr gefreut, zumal der Papa von meinem Freund etwas irritiert geschaut hat, als ich erzählt habe, dass ich mich aktuell vegan ernähre und auf ALLES tierische verzichte.

Zum Kaffee trinken habe ich für die Großeltern Kuchen gekauft. Für mich gab es einen Matcha Shake und wieder Obst. Für den Matcha Shake bin ich nun bei Reis-Kokosnuss-Milch angelangt, weil sowohl die Mandel- als auch die Sojamilch aus war. Ich sollte zudem langsam aufpassen mit dem Obst und der Fruktose. Ich glaube man kann auch von Obst dick werden. 🙁

Matcha ShakeAbends gab es dann wieder das Low Carb Sushi mit Pastinakenreis. Im Asia Shop habe ich mich vergangene Woche mit Nori Blättern, Daikon Rettich, eingelegtem Ingwer und Sojasauce eingedeckt. So könnte ich quasi jede Woche Sushi machen ohne das es zu teuer wird. Im Asia Shop kosten beispielsweise 10 Nori Blätter nur 1,75 EUR, im Supermarkt kosten 5 Arche Nori Blätter gleich mal 5,95 EUR. Das man da Sushi nur selten macht, ist mir klar. Ich habe diesmal auch nicht nur Avocado, Möhren oder Frühlingszwiebeln für die Füllung genommen, sondern eben auch Daikon Rettich, aber auch rote Paprika.

Ich denke, dass es allen geschmeckt hat, auch wenn erstmal 10 Minuten mit den Stäbchen geübt wurde. Ich habe mittlerweile meine eigene Technik, die reicht aber nur fürs Sushi. Beim eingelegten Ingwer versage ich regelmäßig. Als ich in Hongkong mit Freunden Sushi essen war, bin ich fast an einem Stückchen Lachs verzweifelt. Zur Freude aller am Tisch habe ich den Lachs einfach nicht zu fassen bekommen. Irgendwann hatte der Kellner wohl mit mir Mitleid und drückte mir eine Gabel in die Hand. Das war sehr peinlich für mich 🙁

Am Samstag habe ich wieder gemerkt wie viel Spaß es mir macht in der Küche zu stehen und diese tollen Rezepte auszuprobieren. Ich bin nun sicher keine Hausfrau, aber andere zu bekochen und glücklich zu machen, macht auch mich glücklich.

 

 

18Jan/15

Tag 16 der Vegan For Fit Challenge: PEKiP und Zucchini Spaghetti

FitnessstudioMotiviert von den Ergebnissen der ersten 15 Tage bin ich am Freitagmorgen wieder ins Fitnessstudio gegangen, um mein Zirkeltraining zu absolvieren, meine Oberschenkel und meinen Schwabbelbauch zu trainieren. Danach wieder das übliche Prozedere mit Matcha zubereiten, Algen Drink mixen, Klamotten für Nepomuk bereit legen und dann unter die Dusche springen.

Freitags ist immer PEKiP Time, das heißt wir müssen spätestens um 08:30 Uhr aus dem Haus, um pünktlich 09:15 Uhr bei PEKiP zu sein. Um bis mittags nicht zu verhungern nehme ich mir seit zwei Wochen immer einen Matcha Shake mit. Nach PEKiP gehe ich noch mit einigen Mamas bei einer Bäckerei Kaffee trinken, naja für mich gibt es eben nur Tee.

Nepomuk bei PEKiPErst bei der Challenge ist mir aufgefallen, wie schwer es ist, unterwegs mal einen Happen zu essen. Bäcker, Metzger, Coffee Shop, Fast Food Ketten – für mich ist das aktuell alles tabu, aber das ist nicht schlimm. im Konzept gibt es ja Amaranth Riegel, die extra für unterwegs gedacht sind. Ich denke ich werde mir nächste Woche mal welche machen.

Nach PEKiP und dem kurzen Kaffee trinken mit den anderen Müttern waren wir noch kurz einkaufen und dann sind wir wieder Richtung Haidhausen gelaufen. Mittags gab es wieder einen Algen Drink. Nach einem Skype Telefonat sind Nepomuk und ich wieder spazieren gegangen, bevor wir den Papa im Büro besucht haben. Gemeinsam waren wir dann noch einkaufen und sind dann nach Hause gefahren.

Abends habe ich mir dann Zucchini-Spaghetti Bolognese mit Mandel-Parmesan gekocht. Ich liebe die Bolognese von Attila Hildmann. Sie schmeckt mir viel besser, als die Hackfleisch Bolognese, da sie nicht so fettig ist. Zudem macht sie pappsatt, sodass ich mich gar nicht überfressen kann (was früher eigentlich immer der Fall war). 🙂

18Jan/15

Tag 15 der Vegan For Fit Challenge: Mein Zwischenfazit

15 Tage sind vergangen und ich habe nun die Halbzeit der Vegan For Fit Challenge erreicht – Zeit für ein Zwischenfazit:

Die knallharten Fakten:

  • Gewicht: -4,3 kg
  • Bauchumfang: -9 cm
  • Umfang Oberschenkel: – 2 cm
  • Umfang Oberarme: -1 cm

Von den „harten Fakten“ ist es bisher also ein voller Erfolg. Mehr als ich eigentlich erwartet habe, zumal ich nie das Gefühl hatte zu hungern. 🙂

So fühle ich mich:

Als ich die Challenge angefangen habe, dachte ich nicht, dass es mir so leicht fallen würde. Ich hatte bis auf den Kaffee keine Entzugserscheinungen, weder vom Zucker noch vom Weißmehl. Der Wunsch nach Kaffee hörte am Tag 8 auf, danach ging es mit der Müdigkeit bergab und mit der Energie steil nach oben.

Für mich ist der Begriff Challenge eher nicht passend, denn Challenge suggeriert immer Selbstdisziplin und Verzicht, aber das ist bei Vegan For Fit überhaupt nicht der Fall. Die Rezepte sind so vielseitig, dass ich nicht einmal das Gefühl hatte, dass mir etwas fehlen würde. Im Gegenteil: Durch die Ernährung habe ich meinen Horizont erweitert. Ich esse jetzt Chia Pudding, mache jede Woche Low Carb Sushi, lass es mir mit einem Matcha Shake gut gehen. Ich habe Chlorella und Maca Pulver entdeckt und hole mir für die Zeit nach der Challenge Inspirationen für neue vegane Rezepte. Ich hätte vorher keine vegane Pizza mit Leinsamen-Boden für möglich gehalten oder gedacht, dass Zucchini Spaghetti mit Tofu Bolognese soviel besser schmeckt, als Hackfleisch Bolognese. Ich kann in der Küche stehen ohne mich aufzuregen, weil ich das Rezept nicht verstehe oder so viele Spezialbegriffe drin stehen, dass ich mehr Zeit auf Google verbringe als am Herd. Wir haben uns einen Zerkleinerer und einen Gefrierschrank gekauft, damit wir vorkochen können und die ganze Woche das Essen schnell erwärmen können.

Durch die gesunde Ernährung ist mein Körper zur Ruhe gekommen. Ich habe weder Bauchschmerzen noch Blähungen, auch die Kopfschmerzen und die Müdigkeit sind weg. Meine Stimmung ist viel besser, ich bin gut drauf und voller Energie. Besonders seit Tag 8 bin ich fast euphorisch und total aufgedreht. Ich gehe täglich mit meinem Sohn Nepomuk zwischen 15 und 20 km spazieren ohne das mir das was ausmachen würde. Ich kann mit dem Kleinen spielen und mit im rumtollen ohne müde zu werden. Auch abends bin ich kaum noch aus der Ruhe zu bringen, wenn er mal wieder lange weint und ich nicht weiß, was er genau hat.

Mir geht es wirklich super und ich bin froh das ich die Vegan For Fit „Challenge“ am 1. Januar gestartet habe. Wer sich auch mal „reinigen“ möchte, dem kann ich dieses Programm nur empfehlen. Ich habe für mich beschlossen, dass ich bis 18. Februar damit weitermache und ab dem 18. Februar bis Ende Februar ins Heilfasten übergehen werde. Ich bin mir zwar nicht sicher, ob das nochmal eine Verbesserung meines Körpers bringen wird, aber ich möchte diesen Schritt nochmal gehen.

18Jan/15

Tag 14 der Vegan For Fit Challenge: Pilates und Thai Curry

Tag 14 der Challenge beginnt wettertechnisch leider etwas schlechter als Tag 13. Zum Frühstück gab es bei mir, wie fast jeden Tag, Matcha und Chia Pudding. Einzig die Früchte im Pudding ändern sich, der Rest stagniert auf hohem Niveau. Dazu eine Kanne grünen Tee und alles ist wunderbar.

Thai Curry mit KokosmilchUrsprünglich hatte ich vor mit Nepomuk den offenen Baby-Treff im Mütterzentrum Ramersdorf zu besuchen. Da dieser nur ca. 2 km entfernt ist und Nepomuk vormittags seinen Schlaf benötigt, beschloss ich, das erste Mal hinzulaufen. Ca. 100 Meter bevor wir das Zentrum erreichten, schlief Nepomuk ein. Ich beschloss ihn schlafen zu lassen und einfach weiterzulaufen bis zum Life Einkaufscenter, das sind nochmal gut 3 km. Das Wetter war kalt und als ich das Mütterzentrum passierte und zum Himmel hochschaute, sah ich die fast schwarzen Wolken. Als ich weiterlief fing es an so sehr zu regnen, dass ich in kürzester Zeit durchnässt war. Trotzdem sind wir weitergelaufen, bis zum Life. Dort habe ich mir dann bei Alnatura Waschfluid und Gesichtscreme von Santaverde geholt. Bin gespannt auf das Produkt und werde berichten. 🙂

Wieder zurück von unserem sehr langen Spaziergang habe ich mir erstmal wieder Thai Curry mit Paprika, Möhren und Erbsen gekocht. Meine neue Art der Resteverwertung. Nachmittags ging es dann nochmal an die frische Luft.

Pilates StundeAbends gab es für mich nur einen Matcha Shake, denn ich hatte großes vor. In meinem Billig-Fitnessstudio gibt es seit November auch Kurse, unter anderem Pilates. Da Pilates Mittwochabend um 20:25 Uhr startet, kann ich auch als Mutter eines Babys teilnehmen. Also bin ich nach dem Abendessen ins Fitnessstudio gegangen. Ich war sehr aufgeregt, denn ich hatte noch nie Pilates gemacht, zudem ist meine Figur noch weit von „sportlich“ entfernt und meine Sorge war, dass ich die Dickste dort sein würde. Die Trainerin machte einen sehr sympathischen Eindruck und auch die Stunde ging schnell rum, obwohl es sehr anstrengend war.

Nach der Stunde Pilates war ich so glücklich, dass ich doch noch gegangen bin. Die Stunde hat mir aber bewusst gemacht, dass ich von einer sportlichen Verfassung noch weit entfernt bin. Aber ich habe ja auch jetzt erst wieder mit Sport und gesunder Lebensweise angefangen und alles ist eben eine Frage der Zeit und des Trainings. Nächsten Mittwoch bin ich auf jeden Fall wieder dabei und werde auch nächsten Samstag versuchen an Yoga teilzunehmen.

 

18Jan/15

Tag 13 der Vegan For Fit Challenge: China Study und Getreidekaffee

Der Dienstag war ein super Tag in München, strahlend blauer Himmel, angenehme Temperaturen. Ein Tag, wie man ihn eher im März als im Januar vermutet. Für Nepomuk und mich hieß das nach dem Frühstück natürlich raus an die frische Luft. Aber der Reihe nach.

Die Leiden der Läuferin Mareike W.

Morgens bin ich erstmal wieder laufen gegangen. Es lief sich aufgrund der milderen Temperaturen viel besser als am vergangenen Freitag. Trotzdem bin ich mit meiner Leistung nicht zufrieden. Ich habe schon nach den ersten 100 Metern Schmerzen in der Wade und im Schienbein, schnaufe wie eine Dampflok und bin froh, wenn ich 3 Kilometer am Stück laufen kann. Zum Vergleich: Im November bin ich den New York Marathon gelaufen und dort habe ich wenigstens 16 Kilometer geschafft. Und jetzt hechle ich nur so über den Asphalt. Aber ich gebe nicht auf. Ich werde wieder regelmäßig laufen gehen und irgendwann wird sich die Kondition schon wieder aufbauen. Vielleicht verlagere ich das Laufen für die kalten Wintermonate ins Fitnessstudio, vielleicht probiere ich es aber einfach nochmal aus.

Der schnelle Start in den Morgen

Vom Laufen zurück bin ich direkt unter die Dusche gesprungen, dann noch schnell die Küche aufräumen und der Tag konnte starten. Bei uns haben sich zwischen 8 und 9 die Heizungsableser angekündigt, darum war morgens nicht wirklich viel Zeit. Als der Papa und ich fertig waren, klingelte es auch schon an der Tür. Nepomuk und ich haben in der Zwischenzeit gegessen und unser tägliches „Private PEKiP“ veranstaltet. Die Heizungsableserin meinte, dass wir ein sehr fruchtbares Haus wären – mit Verweis auf die fünf Kinderwagen, die im Hausflur stehen. 🙂

Nachdem alle weg waren, wurde Nepomuk wieder müde. Also packte ich ihn in sein Bärenfell und ab ging es nach draußen. Der Tag war herrlich. Der Himmel so blau, die Temperaturen so mild, dass ich meine Jacke auflassen konnte. Ich fuhr einen anderen Weg Richtung Isar, weil ich vorher noch zum Gasteig wollte. Im Gasteig befindet sich die Stadtbibliothek und die Philharmonie, was aber noch viel wichtiger für mich ist: Dort gibt es auf jedem Stockwerk Behindertentoiletten, die ich nun immer einmal auf dem Weg zur Isar und einmal auf dem Heimweg besuche. Leider ist meine Blase seit einer Blasenentzündung in 2012 nicht mehr wirklich so belastbar, hinzukommt, dass der Beckenboden wohl doch noch nicht so stabil ist, dass ich locker 2 bis 3 Stunden ohne Toilette auskommen kann. Sorry, dass ist natürlich jetzt nicht sehr lecker, aber gehört eben auch zu mir. 🙂

Zeit für einen Spaziergang

Getreidekaffee

Auf dem Weg zum Gasteig bin ich dann eben auch an dem veganen Stand vorbeigekommen, den ich im November immer regelmäßig aufgesucht habe. Der ist nur einmal in der Woche da und für mich bot sich die Gelegenheit einen Getreidekaffee to go zu nehmen.

Für mich ist es immer noch unverständlich, warum ein Alnatura oder ein Vollcorner keinen Kaffee bzw. Getreidekaffee anbietet. Basic und Veganz tun das doch auch, sind aber zu weit weg, um „mal schnell“ nen Kaffee zu holen. Als ich also von dem Stand meinen Getreidekaffee, war ich so glücklich und konnte entspannt zur Isar laufen.

Erst später ist mir eingefallen, dass sich Getreidekaffee vielleicht nicht mit Vegan For Fit vereinbaren lässt, aber mit meinem gepflegten „Ach, Scheiß drauf“ habe ich mir den Kaffee schmecken lassen.

Algen DrinkIch kann gar nicht sagen, wie glücklich ich an diesem Tag war. Nepomuk ist irgendwann im Wagen eingeschlafen, alle Leute waren entspannt, an der Isar war kaum was los und der Himmel soooo blau. Ich habe dann beschlossen, bis zum Veganz zu laufen.

Der Laden ist ca. 5,5 Kilometer von unserer Wohnung entfernt. Ich war schon lange nicht mehr da, weil ich natürlich immer bei uns im Viertel einkaufen gehe und mich dort mit Vollcorner und Alnatura begnügen muss. Natürlich sind beide Läden gut, aber mit einer veganen Ernährung ist man eben nur in einem veganen Laden so richtig heimisch. Bei Veganz habe ich dann auch gleich das leckere Lebkuchen-Konfekt von Keimling entdeckt, tolle Raw Chocolate mit Goji Beeren und einen Alge Instant Drink. Bei allen drei waren die Zutaten für mich in Ordnung, da weder Zucker, noch Mehl, noch irgendwas anderes schlimmes drin war.

China StudyAuf dem Weg zur Kasse bin ich quasi über das Buch „China Study“ gestolpert. Ich hatte darüber schon viel gelesen. Die einen singen Loblieder darauf, die anderen sagen, dass es kein wissenschaftliches Buch ist, da die Studien und die Ergebnisse nicht richtig dargestellt sind und einige Wissenschaftler schon gegenteilige Ergebnisse dargelegt haben.

Aktuell lese ich die Ernährungslüge, ein Buch, dass sehr gut aufzeigt, was man von „wissenschaftlichen Studien“ halten kann, die dem Mainstream entsprechen: Nichts, denn sie sind von der Nahrungsmittelindustrie teilweise verdeckt finanziert. Ich werde die China Study unvoreingenommen lesen und mir dann ein Bild machen.

Zurück vom Spaziergang habe ich mir erstmal das restliche Thai-Curry vom Vorabend schmecken lassen. Das schmeckte noch besser, als das Frische. Zum „Kaffee“ gab es dann den Algen Drink und ein paar Kugeln vom Lebkuchenkonfekt, die nur aus Mandeln, Datteln, Zimt und etwas Gewürzaroma bestehen. Entweder war es der Algen Drink oder die Kugeln, aber die Verdauung hatte es plötzlich sehr, sehr eilig. Generell läuft meine Verdauung seit dem Beginn der Challenge auf Hochtouren, was vielleicht an den vielen Ballaststoffen liegen mag.

Danach sind wir noch einmal spazieren gegangen. Als der Papa abends heimkam, war ich noch so pappsatt, dass ich nur einen Matcha Shake zu mir nehmen konnte.

 

18Jan/15

Tag 12 der Vegan For Fit Challenge: Fitness Kickstarter

So faul der Sonntag war, so motiviert bin ich am Montag früh um 06:00 Uhr ins Fitnessstudio gegangen. Mit Beginn der Challenge habe ich mir vorgenommen, nicht nur gesund zu essen, sondern auch wieder richtig Sport zu treiben. Also gehe ich jetzt immer regelmäßig ins Fitnessstudio, laufen und viel spazieren. So also auch am Montag: Ich also ins Fitnessstudio, mein Zirkeltraining absolviert, dann speziell nochmal meine Oberschenkel außen und innen trainiert, sowie Sit-ups für den Bauch. Danach ging es schnell wieder heim zu Mann und Sohn.

Wenn ich früh Sport gemacht habe, starte ich leichter in den Tag, auch wenn das aufstehen vor dem Sport schwerfällt. Nach der Rückkehr geh ich erstmal in die Küche und mache mir einen Matcha, weiche die Chia Samen in Wasser auf, damit ich sie später essen kann.

Spielzeit mit NepomukDanach bereite ich alles für den Kleinen vor: Wickeltisch, Spielwiese, Heizlüfter, frische Wäsche, seine Milch. Nachdem mein Freund, also der Papa, morgens noch mit ihm geschmust hat und dann ins Büro verschwindet, beginnt unser Tag: Ausziehen, waschen, essen, spielen, anziehen, spazieren gehen und dabei viel schlafen, einkaufen, heimkommen, essen, spielen, schlafen, spielen, nörgeln, anziehen, spazieren gehen, schlafen, nörgeln, essen, nörgeln, schlafengehen, gute Nacht. So in etwa läuft unser Tag ab.

Wenn ich mit dem Kleinen spiele, frühstücke ich nebenbei: Chia Pudding mit Äpfeln, Kiwi oder Beeren. Das ist lecker und macht satt. Danach gebe ich ihm zu essen, ziehe in an und dann gehen wir spazieren.

Stand-Up Paddeling in der IsarDiese Woche habe ich mir vorgenommen 100.000 Schritte zu laufen. Das klingt viel, ist es aber eigentlich nicht. Am Montag allein bin ich schon 23.482 Schritte gelaufen, kombiniert mit einem herrlichen Spaziergang an der Isar entlang. Die Spaziergänge sind in der Vorweihnachtszeit komplett eingeschlafen, aber jetzt gehe ich wieder täglich mit dem Kleinen raus.

In München kann man super spazieren. Da wir in Haidhausen wohnen, ist die Isar nur einen Steinwurf entfernt. Tagsüber ist es dort herrlich ruhig und doch gibt es immer wieder was zu sehen, z. B. Stand-up Paddlern auf der Isar.

Thai Curry a la MareikeIch gehe mittlerweile zweimal am Tag spazieren, einmal vormittags, einmal nachmittags. Am Montag haben wir abends nach dem Spaziergang den Papa aus dem Büro abgeholt. Waren zusammen einkaufen und sind gemeinsam nach Hause gefahren.

Als Abendessen habe ich mich dann für ein schnelles Essen entschieden: Thai Curry mit Kokosmilch, Paprika, Möhren und Zucchini. Verfeinert mit Red Curry Paste und Sojasauce war es ein leckeres und einfaches Abendessen. 🙂

Tag 12 der Challenge ist rum und ich bin immer noch happy und glücklich, dass ich mich entschieden habe 30 Tage nach dem Vegan For Fit Konzept zu leben. 🙂

16Jan/15

Tag 11 der Vegan For Fit Challenge: Lazy Sunday

Matcha Shake

Den Sonntag haben wir sehr ruhig angehen lassen. Wir waren um 10 Uhr im Mini-Gottesdienst bei uns in der evangelischen Kirche. Das ist ein super Angebot finde ich. Der Minigottesdienst richtet sich an Kinder im Alter von 0 bis 3 Jahre, alle sitzen auf dem Boden, es wird viel gesungen und viel mit Materialien gearbeitet. Richtig Spaß macht es Nepomuk wahrscheinlich erst, wenn er dort rumlaufen und alles anfassen kann. Nach dem Mini-Gottesdienst, der immer parallel zum richtigen Gottesdienst stattfindet, gab es noch ein Kirchenkaffee. Erstaunlicherweise ging es dort doch sehr locker zu und wir haben Axel kennengelernt. Er wohnt am Max-Weber-Platz und hat eine fünfjährige Tochter. Generell ist die Gemeinde sehr jung und familienorientiert. Ich selbst habe jetzt mal für eine Spielgruppe angefragt, an der ich mit Nepomuk teilnehmen kann.

Nach der Kirche ging es durch einen starken Graupelschauer direkt nach Hause und dort sind wir für den Rest des Tages auch geblieben. Für mich gab es mittags die Neuauflage der Kürbis Pommes. Diesmal habe ich die Kürbisschnitze ganz dünn geschnitten und siehe da: Sie wurden etwas knuspriger. Nachmittags habe ich mir dann wieder einen Matcha Shake gemacht und dazu etwas Süßes in Form von Kiwis. Abends gab es dann wieder Sushiiiii. Ich liebe dieses Low Carb Sushi!

Was soll ich sagen: Der Sonntag war sehr ruhig und entspannt. Ich habe mir vorgenommen, dass die Sonntage ab jetzt immer mir gehören. Und wenn es nur eine Stunde im Bad ist, in der ich mich in die Wanne lege und mich einfach mal nur um mich kümmere. Ich denke ich fange nächsten Sonntag damit an. 🙂

13Jan/15

Tag 10 der Vegan For Fit Challenge: Sushi up your life

Chia Samen mit ObstDer zehnte Tag der Challenge hat schon mal super angefangen: Der Kleine hat mich um 6 Uhr geweckt, woraufhin ich beschlossen habe ins Fitnessstudio zu gehen. Am Tag davor war ich ja 4,5 km laufen, wobei ich nur 2,5 km wirklich gerannt bin und die letzten 2 Kilometer eher im Schneckentempo absolviert habe. Scheiße, ich bin am 2. November den New York Marathon gelaufen und nun hechle ich durch die Straßen wie ein fetter Dackel. Beim Laufen muss ich wohl wieder bei Null anfangen. Sehr motivierend nach ca. 14 Jahren Lauferfahrung. Naja, aber Freitag ist Freitag und Samstag ist Samstag. Also war ich am besagten Morgen im Fitnessstudio und habe das Zirkeltraining dreimal absolviert. Danach noch die Beine und den Bauch trainiert – in der Hoffnung, dass man vor dem Sommer 2017 noch Erfolge sieht.

Wieder zuhause angekommen, gab es zum Frühstück, mal wieder Chia Pudding mit Erdbeeren und Johannisbeeren, dazu eine Passionsfrucht. Abgerundet hat diese gesunde Gedicht dann ein Matcha. Das Mittagessen haben wir ausfallen lassen, weil wir nicht wussten, was wir kochen sollten. Zudem war am Samstag das Väter-PEKiP angesagt.

PEKiP ist ein Bespassungsprogramm für Babies oft auch Nudistencamp genannt, weil die Kleinen dort alle nackt sind – zum Glück nur die Kleinen, die Mütter igitt. Ach ja und beim Väter-PEKiP verbringen die Väter 1,5 Stunden mit den Kleinen und die Muttis „dürfen“ Kaffee kochen, selbstgebackenen Kuchen auf den Tisch stellen und dann die Zeit totschlagen, bis die Herren der Schöpfung fertig sind. Alles in allem war es kein schöner Samstag, zumal wir danach einkaufen gegangen sind und es fast kein Obst und Gemüse mehr gab. Mein Gott, es ist 17:00 Uhr und in Deutschlands Supermärkten geht das Obst und vor allem das Gemüse aus. Keine Frühlingszwiebeln, keine Möhren, keine Zucchini. Ein sehr bescheidener Shoppingausflug,

Low Carb SushiAbends gab es dann aber das Highlight: Ich habe das Sushi gemacht und muss sagen: So was geiles habe ich schon lange nicht gegessen. Der Pastinakenreis und dieses Tofu – ein Traum.

Habe mir jetzt gleich einen Zerkleinerer bestellt, damit ich die Pastinaken nicht mehr reiben muss. Das war die einzige nervige Arbeit am Samstag. Sonst hat alles geklappt und ging eigentlich ganz schnell. Habe dann auch gleich für Sonntag „vorgekocht“ und es eingefroren, da ich es so toll fand.

Am Samstag habe ich dann auch meinen Bauchumfang gemessen und siehe da, er ist um 6 cm geschrumpft, während auf der Waage seit 2,6 kg Stillstand herrscht. 😉